10.03.15

"Der große Trip: Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst" von Cheryl Strayed


Nach dem Tod ihrer Mutter, dem Verlust ihrer Familie und der Trennung von ihrem Mann steht Cheryl Strayed mit 26 Jahren vor dem Nichts. Zufällig fällt ihr ein Buch über den Pacific Crest Trail in die Hand. Aus einer Idee wird ein Plan und so macht sich Cheryl auf den mehr als tausend Meilen langen Weg durch den Westen der USA. Ihr Rucksack namens Monster ist zu schwer und ihre Wanderstiefel sind zu klein. Wandererfahrung hat Cheryl keine, dafür jede Menge Willensstärke und Mut. Der Trail verlangt ihr körperlich und seelisch alles ab, bringt sie an ihre Grenzen und weit darüber hinaus.

08.03.15

Hallo Frühling! Ich mag dich.


Heute hat hier der Frühling zum ersten Mal in diesem Jahr "Hallo" gesagt. Also rein in die Wanderschuhe, Sonnenbrille auf und raus in die Natur. Meine Jacke hatte ich umsonst dabei, es war warm genug fürs T-Shirt. Bei schönstem Sonnenschein bin ich etwas über 10 Km gelaufen und habe das erste Eis im freien gegessen. Jetzt mache ich es mir mit "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" bequem. Habt einen schönen Sonntag!

02.03.15

Ein Spaziergang durch Trier

Ich mag Trier, die älteste Stadt Deutschlands, sehr. Dies liegt nicht nur daran, dass ich dort Familie habe, sondern auch daran, dass Trier wirklich schön ist. Im Herbst bin ich ein paar Tage da und Ende Februar wieder. Im Herbst habe ich viele Bilder gemacht und lade euch jetzt auf einen kleinen Spaziergang durch Trier ein. 

Auf dem Markusberg steht in 300 m Höhe die insgesamt 40 Meter hohe Mariensäule. Die Säule wurde im 19. Jahrhundert zu Ehren Marias, Jesus Mutter, errichtet. Die Stadt liegt der Säule quasi zu Füßen und von dort oben hat man eine tolle Aussicht auf die Mosel, Trier und die Umgebung. Leider war es etwas nebelig als ich dort war, weswegen man nicht ganz so weit gucken konnte wie sonst. 

Blick nach links


25.02.15

[omnomnom] vegane Amerikaner

Vor einigen Tagen überkam mich nachmittags im Büro die Lust auf etwas Süßes. Die nächste Bäckerei ist zum Glück nicht weit entfernt. Ich mag übrigens Bäckereien, weil es da immer so gut riecht. Die Amerikaner haben mich wortwörtlich angelächelt, denn zur Karnevalszeit sind sie immer mit einem Gesicht dekoriert und so ist mir die Entscheidung nicht schwer gefallen. Als ich dann wieder froh vor mich hin mümmelnd am Schreibtisch saß, warf meine Chefin einen Blick auf meinen Amerikaner und sagte, dass sie da auch mal wieder Appetit drauf hätte. 


20.02.15

"Ich bin dann mal weg. Meine Reise auf dem Jakobsweg" von Hape Kerkeling


Im Sommer 2001 läuft Hape Kerkeling auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Untrainiert aber hoch motiviert macht er sich auf den 800 Kilometer langen Weg. Als er ankommt hat er nicht nur abgelaufene Schuhsohlen sondern auch neue Freunde, vor allem aber sich selbst gefunden.