"Dem Tod auf der Spur" von Michael Tsokos

Ich lese gerne und häufig Krimis und Thriller. In letzter Zeit haben die Rechtsmediziner in diesem Genre ja einen wahrhaftigen Boom erlebt und die Autoren sind sehr kreativ bezüglich Todesursachen und deren Aufklärung. Mich hat das neugierig gemacht. Ist das in der Realität wirklich so wie in den Büchern dargestellt? Was kann die moderne Rechtsmedizin heute alles? Wie läuft so eine Obduktion in der Realität ab? Diese und weitere Fragen haben mich dazu veranlasst mich etwas genauer mit diesem Thema zu beschäftigen und ich habe einige Berichte und nun auch ein Buch dazu gelesen.

Dieses Buch möchte ich nun genauer vorstellen:

Michael Tsokos – Dem Tod auf der Spur – Zwölf spektakuläre Fälle aus der Rechtsmedizin
• Taschenbuch: 240 Seiten
• Verlag: Ullstein TB-Verlag (23. März 2009)
• Sprache: Deutsch
• ISBN-10: 3548372627
• Preis: 8,95 €

~ Über das Buch ~

Das Buch beginnt mit einem Vorwort, in welchem der Autor erklärt was ihn dazu verleitet hat dieses Buch zu schreiben. Es folgt ein erster Blick hinter die Kulissen in welchem erklärt wird wie eine Obduktion abläuft, was dabei geschieht, welche Richtlinien beachtet werden müssen etc.
Nun folgen die 12 Fallbeispiele, welche wirklich bunt gemischt sind. Von einem toten Drogenkurier über einen Jagdunfall, alltäglichem und außergewöhnlichem Mord sowie Suizid bis zum Erfrierungstod unter Alkoholeinfluss ist alles dabei. Hierbei wird vom Fund der Leiche bis zum abschließenden Ermittlungsergebnis berichtet.
Alle beschriebenen Obduktionen wurden vom Autoren selbst durchgeführt.
Das Buch endet mit einem kurzen Nachwort des Autoren.

~ Meine Meinung ~

Aufmerksam geworden auf dieses Buch bin ich weil ich bei amazon einfach mal Rechtsmedizin als Suchwort eingegeben habe. Zum Einstieg in diese Materie habe ich mich letztendlich auf Grund der vielen guten Rezensionen für dieses Buch entschieden.

Ich muss zugeben dass mich das Wort "spektakulär" aus dem Untertitel des Buches ein wenig abgeschreckt hat, fürchtete ich doch dass das Buch zu sehr sensationsgeil ist und Bildzeitungsniveau hat. Zum Glück war meine Sorge jedoch völlig unbegründet, der Autor beschreibt die Opfer mit großem Respekt und schlachtet das Thema nicht aus.

Bereits den ersten Blick hinter die Kulissen fand ich sehr interessant. Hier wird erstes Grundwissen über die Thematik vermittelt.

Der Autor hat eine sehr gut verständliche Sprache und verwendet einfache Worte. Er verliert sich an keiner Stelle in medizinisches Fachchinesisch so dass das Buch auch als völliger medizinischer Laie gut verständlich ist.

Die 12 Fallbeispiele sind meiner Meinung nach sehr passend ausgewählt, da sie ein breites Spektrum an Möglichkeiten aufzeigen. Auf leichtverständliche Art und Weise erfährt der Leser so was Vitalzeichen sind und was Leichendumping bedeutet sowie viele weitere interessante Dinge aus dem Alltag der Rechtsmedizin. In einem der Kapitel kann man einen vollständigen Obduktionsbericht lesen, das fand ich sehr interessant. Ein weiteres Kapitel ist mit Fragen, ähnlich dem Spiel Black-Storys aufgebaut. So wird das Lesen der Berichte nie langweilig.

Zudem liefert der Autor immer wieder interessante Hintergrundinformationen. So wird zum Beispiel nicht nur über die Obduktion eines Menschen nach Suizid berichtet sondern man erfährt gleich noch aktuelle Zahlen und Statistiken. Dabei ist auch dies äußerst interessant und kein bisschen trocken geschrieben.

Gut gefallen hat mir auch dass der Autor sehr syhmpathisch und vor allem äußerst menschlich rüberkommt.

~ Mein Fazit ~

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es lässt sich sehr gut lesen und ist dabei äußerst informativ. Allen die sich für diese Thematik interessieren kann ich es nur empfehlen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de