"Der Schutzengel" von Dean R. Koontz


Der Schutzengel
Dean R. Koontz
Taschenbuch, 543 Seiten
Verlag: Ullstein Tb
Erschienen: Diese Ausgabe erschien 2000. Das Buch erschien jedoch erstmalig 1990.
ISBN: 3548248632
Preis: der Preis betrug 10,00 DM. Neu ist das Buch nicht mehr erhältlich, bei Amazon gibt es das Buch jedoch gebraucht ab 40 Cent.

*Buchinformationen*

Der nachfolgende Text wird einige Spoiler beinhalten, die aus dem Klappentext nicht hervor gehen. Natürlich werde ich nichts wichtiges á la „Der Gärtner ist der Mörder“ verraten, möchte aber trotzdem darauf hinweisen.

Mein Freund hat dieses Buch vor einiger Zeit gelesen, konnte sich aber weder an den Titel noch den
Autoren erinnern. Er hat es mir empfohlen und wollte es auch selbst gerne nochmal lesen, also habe ich nach dem Buch gegoogelt. Dies war jedoch nicht Erfolgreich, also habe ich die Büchereulen gefragt und direkt die richtige Antwort erhalten. Dank Tauschticket ist das Buch dann zu uns gekommen.

Rein vom Klappentext her hätte mich das Buch nicht interessiert. Interessant fand ich jedoch den Hinweis meines Freundes, dass es in dem Buch um einen Zeitreisenden und Hitler geht. Das hat dann meine Neugierde geweckt, so dass ich das Buch gelesen habe. Lauras Schutzengel entpuppt sich als Reisender in die Zukunft aus dem Jahre 1944. Neben seiner ganz privaten Mission versucht er so auch den Sieg Hitlers zu verhindern.

Der Schreibstil des Autors ist sehr einfach, so dass ich mich schnell in das Geschehen eingefunden habe. Er verwendet einfache, klare Wörter so dass ein guter Lesefluss entsteht. Die Charaktere sind einfach und teilweise recht Klischeehaft gezeichnet. Sie waren mir nicht unsympathisch, sind mir jedoch auch nicht besonders ans Herz gewachsen. Dafür waren sie mir einfach zu Stereotyp.

Das Buch beginnt mit der Schilderung Lauras Geburt und erzählt ihr Leben. Dies nimmt die Hälfte des Buches in Anspruch, so dass ich beim Lesen häufig dachte „Wann geht es denn mal los?, Wann passiert endlich was?“ Zwischendurch gibt es immer wieder zeitliche Rücksprünge in das Jahr 1944. Diese wirken zu Beginn unlogisch und ich konnte nicht wirklich viel damit anfangen. Andererseits haben sie mich Neugierig gemacht und für eine gewisse Spannung gesorgt. Erst nach und nach kommt in diese Rückblicke eine gewisse Logik und sie ergeben einen Sinn.

In dem Buch gibt es recht viel Ballerei und Action und mich hat das oft gelangweilt. Die Handlungen waren auch stets sehr vorhersehbar, was dazu beigetragen hat, den Spannungsbogen eher flach zu halten. Insgesamt war das Buch und somit auch das Ende völlig vorhersehbar. Das ist schade, ich hatte mir definitiv mehr Spannung von dem Buch versprochen.

Die Idee des Buches finde ich sehr gut, denn sie gibt einiges her. Leider findet sie meiner Meinung nach in der Geschichte selbst zu wenig Beachtung, dafür gibt es zu viel unwichtiges BlaBla. Die Handlung hat mir nicht so gut gefallen, wozu die oben aufgezählten Gründe viel beigetragen haben.

=== Mein Fazit: ===

Der Inhalt des Buches ist mittelwertig, die Charaktere sind Stereotyp und das ganze Buch ist insgesamt eher lahm. Das ist schade, denn den Plot finde ich wirklich gut. Es ist mir nicht schade um die Lesezeit, denn ich hatte eine seichte Unterhaltung. Hätte ich das Buch jedoch nicht gelesen, hätte ich auch nichts verpasst.

Von mir gibt es 2 von 5 Sternchen für dieses Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de