"Der Schrei des Löwen" von Ortwin Ramadan

Carlsen Verlag, März 2011
Taschenbuch, 288 Seiten
ISBN: 3551310173
Preis: 9,95 Euro

*Buchinformationen*
Leseprobe:

Unter dem folgenden Link findet ihr eine kostenlose Leseprobe:
http://www.carlsen.de/web/junge-erwachsene/buch?tn=131017

Meine Meinung:

In "Der Schrei des Löwen" nimmt Ortwin Ramadan den Leser mit auf eine Reise von Nigeria nach Europa. Dabei schreibt er so bildgewaltig, dass ein sehr genaues Bild vor dem inneren Auge entsteht. Doch ich habe beim Lesen nicht nur gesehen, ich hatte auch das Gefühl die sengende Sonne auf der Haut zu spüren, den Durst zu spüren und das Salz auf den Lippen zu schmecken.

Bereits nach wenigen Sätzen war ich voll in der Geschichte drin. Direkt auf den ersten Seiten gelingt es dem Autoren einen Spannungsbogen aufzubauen, denn ich wollte unbedingt mehr über die beiden Brüder erfahren. Der Spannungsbogen wird auch während des ganzen Buches gehalten, so dass die Seiten nur so dahin geflogen sind. Der angenehme Schreibstil des Autoren tut sein übriges dazu. Er verwendet eine klare und deutliche Sprache und verliert sich nicht in unnötigen Beschreibungen. Der Tonfall ist eher nüchtern. Bei der Beschreibung des Leids, der Sorgen und Ängste von Yoba und Chioke rutscht er nie ins Übertriebene oder Weinerliche ab. In Verbindung mit der Thematik hat mir dies sehr gut gefallen.

Nach einigen Kapiteln entwickelt sich ein zweiter Handlungsstrang, mit weiteren Protagonisten. Erst gegen Ende des Buches wird die Rolle dieser Protagonisten deutlich und ich finde dies sehr gelungen. Dieser zweite Handlungsstrang, welcher auf den ersten Blick nur wenig mit der Hauptgeschichte zu tun hat, verhilft dem Buch zu einem wirklich guten Ende. Das Ende war ganz nach meinem Geschmack und verdeutlicht die Brisanz des Themas.

Die Handlung und das Thema des Buches haben mir wirklich gut gefallen. Natürlich kenne ich die Bilder von den Flüchtlingsboten aus den Medien, kenne die Diskussionen um die Flüchtlingsthematik aus der Politik und auch die Spendenaufrufe diverser Hilfsorganisationen sind mir nicht fremd. All diese Dinge waren jedoch stets weit weg. Der Schrei des Löwen führt dieses Leid jedoch sehr genau vor Augen und bringt einem das Thema näher. Oft genug war ich erschüttert von den Umständen, unter denen die Brüder leben und ihr Leid hat mich sehr berührt. Dieses Buch öffnet einem die Augen und verhilft zu einem neuen Blick auf die Thematik.

Mein Fazit:


Mir hat der Schrei des Löwen von Ortwin Ramadan wirklich gut gefallen. Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen und hätte ich nicht noch meinen Alltag gehabt, hätte ich das Buch sicherlich in einem Rutsch durchgelesen. Die angesprochene Thematik berührt und verhilft zu einem neuen Blickwinkel auf die Situation. Der Autor war mir bislang unbekannt, konnte mich jedoch von sich überzeugen.

Von mir gibt es 5 von 5 Sternchen sowie eine Leseempfehlung für dieses Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de