"No & ich" von Delphine de Vigan

Bildrechte: Knaur
Delphine de Vigan: No&Ich
Knaur Taschenbuch
Juli 2010
Taschenbuch, 250 Seiten
ISBN: 3426501589
Preis: 8,99€


No & ich von Delphine de Vigan erzählt die Geschichte von zwei Außenseiterinnen. Lou ist dreizehn und hochbegabt. In der Schule hat sie zwei Klassen übersprungen und in ihrer Freizeit widmet sie sich den verschiedensten Experimenten. No hingegen ist 18 und obdachlos. Als die beiden sich kennenlernen, beginnt Lou ein neues Experiment: sie möchte No retten.

Delphine de Vigan erzählt die Geschichte von Lou und No mit viel Einfühlungsvermögen. Die Person der Lou gefällt mir unheimlich gut. Beim lesen hatte ich das Gefühl, Lou kennt die Welt. Und dann wieder wird deutlich, dass sie erst dreizehn ist und sehr naiv an einige Dinge heran geht. Aber gerade diese Mischung ergibt ihren ganz eigenen Charme, welche Lou zu einer liebenswerten und klugen Protagonistin machen. Die Geschichte wird aus Lous Sicht erzählt und man erfährt dadurch auch viel über ihre Gefühle und Gedanken. Nos Gedanken und Gefühle hingegen bleiben dadurch etwas auf der Strecke, was ich schade finde, da ich auch gerne tiefere Einblicke in ihre Gedankenwelt gehabt hätte.

Der Schreibstil der Autorin hat mir anfangs gar nicht gefallen. Sie schreibt viele lange und verschachtelte Sätze, was ich nicht mag. Nach einer Weile hatte ich mich jedoch daran gewöhnt und kam gut damit zurecht. Ein weiterer Schwachpunkt des Schreibstils der Autorin sind die regelmäßigen Zeitsprünge. Die kommen manchmal zu plötzlich und auf einmal war man ohne Vorwarnung in einer völlig anderen Situation. Irritierend fand ich auch, dass sie zum Beispiel über ein Ereignis schreibt, als sei es schon geschehen, dann geht sie in eine andere Situation und wenige Seiten später steht die gleiche Situation erst noch bevor und ist dann doch noch nicht geschehen.
Dennoch ist es Delphine de Vigan gelungen, mich zu fesseln. Sie gibt der Geschichte viele Weisheiten mit. Diese schwingen mal lauter und mal leiser mit, sind jedoch immer da. Sie sind nicht immer schön und die Autorin macht auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam. No & ich bietet viel Input, viele neue Gedankengänge und hat mich sehr, sehr nachdenklich zurück gelassen.  Zudem hat mich die Geschichte sehr berührt, denn es ist schön zu lesen, wie unerschütterlich Lou daran glaubt, No helfen zu können. Und auch wenn Lous Zweifel langsam größer werden, und sie einsieht, dass es nicht so einfach ist jemandem zu helfen, habe ich mir für die beiden ein Happy End gewünscht. Ob es tatsächlich ein Happy End gab oder nicht, verrate ich an dieser Stelle nicht. Ich möchte zum Ende nur sagen, dass ich es absolut authentisch fand und es das Buch aus meiner Sicht sehr gut abgerundet hat. Nach der letzten Seite saß ich noch lange still da und habe über das Gelesene nachgedacht und ich denke, dass mir dieses Buch noch eine Weile im Kopf herum schwirren wird.

Fazit: 


Obwohl mir der Schreibstil der Autorin nicht wirklich gefallen hat, konnte ich mich daran gewöhnen. Zum Glück, denn sonst wäre mir eine ganz außergewöhnliche Geschichte entgangen, welche mir gut gefallen hat. Trotz der angesprochenen Kritikpunkte bekommt das Buch von mir 4 Tapsen, da mir die Geschichte so gut gefallen hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de