"Wer ist Jennifer Jones?" von Anne Cassidy

Anne Cassidy: Wer ist Jennifer Jones?
Fischer, 2008
Taschenbuch
352 Seiten
ISBN: 3596807603
Preis:  8,95 Euro


*Buchinformationen*

Meinung:

Trotz des Aufdrucks "Psychothriller" auf dem Cover, war ich mir nicht völlig klar darüber, was mich bei diesem Buch wohl erwartet. Die Spannung kommt natürlich nicht zu kurz, obwohl sie sich erst gegen Ende wirklich steigert. Aber das Buch hat viel mehr zu bieten. Die Geschichte von Jennifer hat mich sehr berührt, stellenweise einfach nur sprachlos gemacht und schockiert.

Im Vordergrund der Geschichte steht natürlich die Frage danach, was ein zehnjähriges Mädchen dazu bringt, die beste Freundin zu erschlagen. Doch auch die Frage nach der Schuld steht groß und deutlich im Raum. Ist Jennifer die Schuldige, weil sie die Tat begangen hat? Ist ihre Mutter Schuld, die sich mehr mit sich selbst als mit der Tochter beschäftigt? Oder ist vielleicht die Großmutter Schuld, die den Hund der Enkelin vorzieht?  Die Autorin lässt den Leser mit diesen Fragen alleine, denn sie beantwortet sie nicht. Dadurch, dass die Autorin die Schuldfrage in keine feste Richtung lenkt, weist sie auch keine Schuld zu. Mir hat dies gut gefallen, weil es so an jedem Leser selbst liegt, eine Antwort auf diese Frage zu finden. Für mich hat dies vor allem eines gezeigt: es sind viele Faktoren, die zu einer solchen Tat führen können und die Schuld sollte man niemandem zu schnell und leichtfertig zuschieben. Denn manchmal ist einfach niemand Schuld.

Interessant fand ich auch den Umgang der Medien mit dem Fall Jennifer Jones. Nur auf die eigene Schlagzeile bedacht, zeigen sie sich in diesem Roman von ihrer schlechtesten Seite. Die Darstellung dieser Situationen wirkte auf mich sehr lebensnah. Gleichzeitig stellte ich mir die Frage nach der Verantwortung der Medien.  In dieser Geschichte hätten die Medien meiner Meinung nach wesentlich mehr Sensibilität zeigen müssen. Dies stellt keine Kritik an der Geschichte dar, sondern eine Kritik an der Unsensibilität der Medien.

Die erzählte Geschichte hat mir gut gefallen. Anne Cassidy stellt die Geschehnisse überzeugend dar, so dass ein rundes und abgeschlossenes Bild entsteht. Ihr Schreibstil ist sehr bildhaft, so dass ich mir häufig vorkam, als wäre ich mit dabei. Gut gefallen hat mir auch die Eindringlichkeit, mit welcher mir die Geschichte nahe gegangen ist. Denn auch wenn ich gerade nicht gelesen habe, musste ich an Jennifer denken und ich habe mich viel mit dem Thema "Schuld" auseinander gesetzt.

Fazit:

Mit "Wer ist Jennifer Jones?" ist Anne Cassidy eine eindringliche Geschichte gelungen, welche berührt und unter die Haut geht. In meinen Augen ist das Buch mehr als "nur" ein Psychothriller, wobei ich es nicht zu kategorisieren vermag. Jennifers Geschichte  sowie die Frage nach der Schuld werden von der Autorin glaubhaft dargestellt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de