"Das Geheimnis der Flamingofrau" von Laura Lay

Laura Lay: Das Geheimnis der Flamingofrau
Kindle Edition
143 KB
Seitenumfang: ca. 50 Seiten
ASIN: B007ECZ06G
Preis: 2,79€
Eine geheimnisvolle Domina, die mit ihrer scheuen Gespielin ein Gutshaus am Stadtrand bezieht. Ein Junglehrer, der in eine erotische Falle gerät. Und eine anonyme Sammlerin von Erotika, die die Notlage eines Schriftstellers ausnutzt und pikante Erzählungen von ihm erpresst, deren Richtung sie Folge für Folge bestimmt …
Quelle: Amazon Kurzbeschreibung


Mit dieser Rezension betrete ich Neuland, denn ich habe zwar schon erotische Bücher gelesen, jedoch noch kein Buch aus dem Genre „Erotik“ rezensiert. 

Sowohl das Cover des Buches, als auch der Titel haben mich gleich neugierig auf den Inhalt gemacht, da beides für mich aus dem erotischen Einerlei hervorsticht. Im Laufe der  Geschichte bekommt man dann auch einen Bezug zu dem Flamingo, was mir gut gefallen hat.

Bereits nach wenigen Absätzen konnte Laura Lay mich für ihre Geschichte begeistern. Ihr Schreibstil liest sich wunderbar einfach, so dass man gut und schnell in die Geschichte eintauchen kann. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und sind für mich während des Lesens fast schon real geworden. Es wird deutlich, dass die Autorin viel Wert auf Ihre Figuren legt und diese auch genau ausarbeitet.
Mit einer Geschichte in einer Geschichte ist das ja immer so eine Sache. Ich finde, dass es häufig passiert, dass man dann einen Erzählstrang lieber liest als den anderen und manchmal bleiben auch die Figuren eines Erzählstranges eher im Hintergrund. Auch „Das Geheimnis der Flamingofrau“ birgt eine Geschichte in der Geschichte. Doch hier trifft keiner der beiden genannten Punkte zu. Ich habe beide Erzählstränge gerne verfolgt. Zudem sind auch beide Erzählstränge gleich gut entwickelt, die Figuren sind gut und klar dargestellt und ich hatte absolut nicht das Gefühl, dass einer der beiden Erzählstränge vernachlässigt worden ist.  Auch die Wechsel der Erzählebenen waren für mich deutlich und so wusste ich immer, in welcher Erzählebene ich mich gerade befinde.

Neben dem handwerklichen Geschick der Autorin hat mir jedoch auch die erzählte Geschichte wirklich gut gefallen.  Die Handlungen der Protagonisten sind sehr menschlich, und ich hatte das Gefühl, dass es sich bei ihnen um ganz normale Menschen und keine totalen Überflieger handelt, was ich sehr mag. Laura Lay trifft immer genau den richtigen Ton und die richtige Nuance, so dass die ganze Geschichte, besonders jedoch auch die erotischen Szenen sehr gefühlvoll dargestellt werden. Zwischen den Protagonisten besteht ein von Dominanz und Devotion geprägtes Verhältnis und Laura Lay macht deutlich, dass es dabei nicht nur um Hau-drauf geht, sondern viel mehr auch um Dinge wie Vertrauen, Zuneigung und Stolz. In einer Szene wird sehr deutlich, dass Devotion nicht damit gleichzusetzen ist, dass jemand meinungs- und willenlos ist – dies zeugt für mich einmal mehr davon, dass Laura Lay sich mit dem, worüber sie schreibt, beschäftigt und nicht einfach nur alte Klischees bedient.

Wer platte Erotik ohne Gefühle, dafür jedoch beladen mit Klischees sucht, für den ist dieses Ebook ganz sicher nichts. Allen anderen, welche sich für das Genre interessieren, möchte ich es jedoch wärmstens empfehlen, da das Buch wirklich lesenswert ist.

„Das Geheimnis der Flamingofrau“ ist der Auftakt einer ebook-Reihe und ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de