"BarCode Tattoo" von Suzanne Weyn


Nordamerika im Jahr 2025. Weltweit tragen immer mehr Menschen ein Barcode-Tattoo am Handgelenk, welches EC-, Kredit- und Ausweiskarten ersetzt. Laut Regierung soll dieses Tattoo das Leben vereinfachen. Doch immer mehr Menschen zweifeln daran, dass das Tattoo nur zu ihrem besten ist. Zu ihnen gehört auch die fast siebzehnjährige Kayla. Kurz nach seiner Tattoowierung hat sich ihr Vater das Leben genommen und ihre Mutter versinkt seit dem in ihrer eigenen Welt aus Trauer und Schmerz. In der Schule kommt Kayla in Kontakt zu Bürgerrechtlern und schließt sich ihnen an, um die Wahrheit über das Tattoo herauszufinden. Schnell wird deutlich, dass der Staat den Menschen nicht nur das Leben erleichtern möchte, sondern vor allem die totale Überwachung möchte und dabei über Leichen geht…

„BarCode Tattoo“ von Suzanne Weyn hat mich thematisch unheimlich gereizt. Denn die Vorstellung, dass wir alle irgendwann nur noch implantierte Chips oder BarCodes haben, finde ich alles andere als abwegig. Deswegen war ich sehr gespannt darauf, wie die Autorin diese Thematik umsetzt. Die von Suzanne Weyn erschaffene Welt ist erschreckend realistisch. Die Welt wird nicht mehr von einer direkten Regierung, sondern von einem Konzern, Global-1, beherrscht. Global-1´s Entstehungsgeschichte weist erschreckende Ähnlichkeiten zu Monsanto auf. Und auch wenn es im Jahre 2025 einige technische Neuerungen gibt, ist die Welt insgesamt doch der unseren sehr ähnlich, weswegen es mir leicht gefallen ist, mich in Kaylas Rolle zu versetzen.

Während das Tattoo anfangs nur freiwillig war, wird es im Laufe der Zeit immer mehr zum Zwang. Per Gesetz ist es künftig für alle ab 17 illegal und strafbar, nicht tattoowiert zu sein.  Doch auch ohne das Gesetzt ist ein Leben ohne Tattoo schon fast nicht mehr möglich, denn man kann häufig nicht einmal mehr einkaufen oder eine Tasse Kaffee trinken gehen. Auch wird es immer schwieriger, eine Krankenversicherung abzuschließen. Gerade diesbezüglich schwingt sehr viel Kritik am amerikanischen Gesundheitssystem mit. Interessant fand ich auch zu sehen, wie das Tattoo die Menschen spaltet. Da gibt es die, die das Tattoo großartig finden und es feiern. Und dann gibt es die, die ihm skeptisch gegenüber stehen und ahnen, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Die Autorin zeigt hier deutlich, wie leicht die Menschen sich beeinflussen lassen und etwas feiern, ohne es zu hinterfragen.

Suzanne Weyn erzählt Kaylas Geschichte sehr gradlinig und offen. Kayla selbst ist eher nachdenklich, glaubt nicht alles was man ihr sagt und hinterfragt die Dinge. Gleichzeitig ist sie jedoch auch verletzlich und sehnt sich nach Liebe und Anerkennung. Diese Mischung macht Kayla für mich zu einer sehr authentischen Protagonistin, deren Handlungen und Gedanken ich stets gut nachvollziehen konnte. Auch die anderen Protagonisten sind gut dargestellt und verstehen es, zu überraschen, so dass immer wieder neue Spannung aufkommt.

Dank Suzanne Weyns angenehmen Schreibstil und der spannenden Thematik bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Das Ende kam für mich zu schnell und hat mir dann auch nicht mehr so gefallen, da es mir zu offen ist. Es fühlt sich eher so an, als wäre ein Kapitel, aber noch nicht die ganze Geschichte abgeschlossen. Bis dahin dachte ich jedoch auch, dass es sich bei BarCode Tattoo um einen Einzelband handelt. Dem ist jedoch nicht so, denn es gibt einen Folgeband namens „ The Bar Code Rebellion“ welchen ich jetzt auch noch lesen möchte.

Fazit: 

Mit „BarCode Tattoo“ hat Suzanne Weyn ein und sozial- / gesellschaftskritisches Werk geschrieben, welches die Augen öffnet und vor einer möglichen Zukunft warnt. Verpackt hat sie dies in eine Geschichte um Kayla, welche sich durchweg spannend lesen lässt. Ich hätte vorab nicht damit gerechnet, soviel Tiefsinnigkeit zwischen den beiden Buchdeckeln zu finden und war daher angenehm überrascht.




Suzanne Weyn / BarCode Tattoo / Sauerländer / 2006 / Hardcover / 228 Seiten / ISBN: 978-3794170470 / Preis: 14,90€

Kommentare:

  1. Vielen Dank für diese Rezi. Das hört sich interessant an und ich habe es auf meine Wunschliste gepackt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön - dann wünsche ich dir schonmal viel Spaß beim lesen :-)

      Löschen
  2. Also, ich habe es letztes Jahr gelesen und es hat mir nicht gut gefallen. Mit den Charakteren konnte ich nicht mitfühlen und die Auflösung am Ende fand ich viel zu übertrieben.
    Aber schön, dass es dir gefallen hat. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dadurch dass man ja im Endeffekt die ganze Zeit wusste, worauf es hinaus läuft, fand ich die Auflösung nicht ganz so schlimm. Wobei ich auch hoffe, dass da im zweiten Teil mehr drauf eingegangen wird, denn insgesamt war mir das Ende etwas zu offen.
      Hast du den zweiten Teil gelesen?

      Löschen
  3. Wieder einmal eine schöne Rezi :) Das Buch steht schon länger in meinem RuB...ich sollte endlich mal zugreifen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)

      Ja, es ist auf jeden Fall lesenswert finde ich.

      Also ich hoffe, das ist nun nicht dreist oder so. Aber Tine hatte bei FB kommentiert, dass sie es auch gerne lesen würde. Ich kann es ihr nur leider nicht leihen, weil ich es auch nur aus der Bibliothek ausgeliehen habe. Aber da du das Buch hast, könnte sie es ja dann vll. von dir leihen. Ist gerade nur so eine Idee, und wie gesagt, ich hoffe ich lehne mich damit jetzt nicht zu weit aus dem Fenster, es ist mir nur gerade so eingefallen und ich mache den Vorschlag auch nur, weil ich weiß, dass ihr befreundet seit.

      Löschen
  4. Wow. Das klingt nach einem Buch ganz nach meinem Geschmack.
    Werde es mal im Auge behalten.

    Übrigens toll geschrieben Rezi. Daumen hoch.
    Hier bleib ich und werde ab sofort öfter mal rein schneien.

    Lieben Gruss, Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass es dir hier gefällt :) Ich folge deinem Blog auch seit kurzem.

      LG
      Jai

      Löschen
  5. Hallo,
    von dem Buch habe ich bisher noch gar nichts gehört, aber deine Rezension hört sich interessant an!
    Und Dystopien sind immer gut :)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      da das Buch bereits 2006 erschienen ist, denke ich, findet es zwischen den vielen neuen und aktuellen Dystopien einfach etwas weniger Beachtung, weswegen es nicht so bekannt ist.

      LG
      Jai

      Löschen
  6. hey jai..danke für dein liebes comment...und barcode tattoos haben ja JETZT schon alle... :D ist sicher zukunfts"bedenklich"...

    AntwortenLöschen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de