"Halva, meine Süße" von Ellen Alpsten


Quelle: Klappentext / Coppenrath


Gemeinsam mit ihrer Familie ist Halva vor 10 Jahren nach Deutschland gekommen, um der Schreckensherrschaft im Iran zu entkommen. Halva und ihr Bruder Mudi sind gute Schüler und Halvas Eltern betreiben ein Cafe. Die Familie lebt zwar iranische Traditionen aus, ist dennoch in Deutschland und der westlichen Lebenswelt angekommen. Als Halva auf einer Party Kai kennenlernt, ist es für die beiden Liebe auf den ersten Blick. Während sie sich langsam annähern und ihre junge Liebe genießen, ziehen dunkle Wolken auf, als Briefe aus dem Iran eintreffen… 
Am liebsten würde ich mich ganz kurz fassen und einfach nur schreiben: „LEST! DIESES! BUCH!“ Da dies jedoch ein wenig arg kurz wäre, hoffe ich, dass es mir gelingt zu beschreiben, wie wundervoll ich dieses Buch finde.

Ellen Alpstens Schreibe hat mir sehr gut gefallen. Sie schafft es auf eine Art Stimmungen zu beschreiben und im Leser zu erwecken, wie es nur wenigen Autoren gelingt. Besonders die Szenen, in denen beschrieben wird, wie Kai und Halva sich verlieben sind mir nahe gegangen und ich habe das Herzklopfen, das Aufgeregt sein und die Schmetterlinge schon fast selbst gespürt. Die Geschichte ist jedoch nicht nur durch die Gefühle einer ersten Liebe geprägt, sondern schwankt häufig zwischen bittersüßer Melancholie und ganz leichter Hoffnung, welche sich wie Puderzucker über die Melancholie legt.

Es gibt ja einige Geschichten, solcher bi-nationaler Beziehungen, und wer nun denkt, dass dies nur eine weitere (Jammer-)Geschichte ist, der liegt falsch. „Halva, meine Süße“ bietet interessante Einblicke sowohl in das Leben der Menschen im Iran, als auch in das Leben der Menschen, die zwischen zwei Welten leben.  Hier geht Ellen Alpsten mit großem Respekt gegenüber beiden Kulturen vor. Es gibt einige Entwicklungen und Szenen, in denen es für mich mit meinem westlichen Denken ein leichtes gewesen wäre, bestimmte Protagonisten zu verurteilen. Und auch wenn ich diese Situationen nicht gutheiße, so ist es der Autorin dennoch gelungen, dass ich sehr gut nachvollziehen konnte, wieso die Figuren gehandelt haben, wie sie handelten. Sie beschreibt die Geschehnisse so, wie sie sind, ohne die daran beteiligten Personen zu verurteilen oder abzustempeln. Dies habe ich, vor allem in Bezug auf diese Thematik, noch nie irgendwo so gelesen und es macht Ellen Alpsten für mich zu einer großartigen Autorin.

Die Darstellung der Protagonisten hat mir insgesamt gut gefallen und trotz allem, was passiert, gab es keinen, den ich blöd oder nervig gefunden habe. Besonders gut hat mir jedoch Kai gefallen, denn er ist einfach ein toller Mensch. Alleine schon die SMS, die er Halva geschrieben hat, möchte wohl jede Frau, welche einen gewissen Hang zur Romantik hat, mal bekommen.

Ganz häufig hatte ich eine Ahnung davon, was wohl als nächstes Geschehen wird, war jedoch stets gespannt darauf ob meine Vermutung zutrifft und wie die Autorin dies umsetzt. Dennoch hat die Autorin einen Spannungsbogen aufgebaut und lässt sowohl die Protagonisten, aber auch die Leser immer ein wenig auf die Auflösung warten, so dass sich das Buch sehr schnell liest.

Das Ende der Geschichte fand ich absolut grandios. Es hat mich zutiefst berührt, aber auch schockiert zurück gelassen und immer wenn ich an das Ende denke, bekomme ich eine Gänsehaut und bin erneut für einen Moment atemlos. Doch nicht nur das Ende hat mich emotional berührt, sondern die ganze Geschichte ist mir sehr nahegegangen. Da geschieht so viel Grausames und dennoch ist die Geschichte voller Herz und Liebe – das fand ich einfach sehr berührend.

Mehrfach wird der Blog „Life goes on in Tehran“ erwähnt, welchen ich mir natürlich gleich angeschaut habe. Mich haben die Bilder fasziniert und ich finde den Blog unheimlich toll und empfehle euch, ihn auf jeden Fall zu besuchen, wenn ihr euch für andere Länder und Kulturen interessiert.

Dieses Buch ist ein wahres Goldstück. Dies liegt nicht nur an der tollen Geschichte, sondern auch an der optischen Gestaltung. Der Schutzumschlag ist mit Mustern ausgestanzt worden, so dass der goldene Buchdeckel durchschimmert. Die optische Gestaltung des Buchs ist sehr schön und passt gut zur Geschichte.

Fazit:   

„LEST! DIESES! BUCH!“ wenn ihr eine grandios umgesetzte Geschichte voller Liebe und Leben, aber auch voller Melancholie und Hoffnung lesen möchtet. Ich bin froh, dieses wundervolle Buch gelesen zu haben und empfinde es als absolute Bereicherung sowohl für mich, als auch für mein Buchregal.


Ellen Alpsten / Halva, meine Süße / Coppenrath / August 2012 / Hardcover / 364 Seiten / ISBN: 978-3649605980 / Preis:  16,95€ / Verlagsseite: [X]

Kommentare:

  1. Ich finde schon die Aufmachung total schön und wenn du es jetzt auch noch so empfiehlst,... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... solltest du darüber nachdenken, es zu lesen.

      Hachja, Sätze vervollständigen ist immer wieder nett :D Aber im Ernst, ich denke es könnte etwas für dich sein, weil es sehr vielseitig ist und nicht nur eine Liebesgeschichte.

      Löschen
  2. den titel notiere ich mir auch mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wenn du es liest, bin ich mal gespannt, wie du es findest.

      Löschen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de