"Zu Zweit tut das Herz nur halb so weh" von Julie Kibler



Miss Isabelle, eine ältere Dame, bittet ihre Frisörin Dorrie, sie durch die halbe USA zu fahren und zu einer Beerdigung zu begleiten. Während der langen Fahrt kommen die beiden sich  Näher.  Isabelle erzählt davon, wie sie sich Ende der 1930er Jahre in einen Dunkelhäutigen verliebte, was in der damaligen Zeit ein Skandal war und letztendlich zu einer Tragödie führte. Und während Isabelle erzählt und zurückblickt, gewinnt auch Dorrie eine neue Sichtweise auf ihr eigenes Leben.

Ich mag Geschichten um verbotene Lieben ja wirklich gerne und auch die Thematik der Rassentrennung finde ich immer wieder interessant. In diesem Buch werden beide Themen vereint, weswegen ich mich sehr auf „Zu Zweit tut das Herz nur halb so weh“ gefreut habe. Mir gefällt bereits der Titel sehr gut, obwohl er für mich rückblickend betrachtet nicht so ganz zur Geschichte passt.

Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt.  Isabelle erzählt ihre eigene Geschichte, beginnend im Jahre 1939. Man erhält einen guten Einblick in ihr Leben und auch in die Sitten der damaligen Zeit. Die damals siebzehnjährige Isabelle stammt aus gutem Hause und träumt davon, ihrem goldenen Käfig zu entfliehen, als sie sich in Robert, den farbigen Sohn ihres Hausmädchens verliebt. Während man Isabelle recht gut kennenlernt, bleibt Robert der ja eine wichtige Person ist, viel zu sehr im Schatten und ich konnte mir kein wirkliches Bild von ihm machen. Eher im Schatten blieb für mich auch die Liebe der beiden, was jedoch auch daran liegen kann, dass ich Isa ihre große Liebe zu Robert nicht ganz abnehme. Auf mich wirkte das ganze  viel mehr wie das aufmüpfige aufbegehren eines Teenagers gegen die Eltern und die Gesellschaft, als wie eine große, wahre Liebe. Dieser Eindruck entstand vor allem dadurch, dass Isa sich zwar kämpferisch gibt, jedoch unheimlich schnell aufgibt und sich unterkriegen lässt, was sie für mich unglaubwürdig macht.

Sehr gut gefallen haben mir jedoch die Erzählungen aus Dorries Blickwinkel, welche die Dinge von der Gegenwart aus betrachtet. Da Dorrie dunkelhäutig ist, erfährt man so auch ein wenig darüber, wie es heute für dunkelhäutige Menschen ist, und dass sie immer noch Rassismus und Diskriminierung ausgesetzt sind.  Miss Isabelle und Dorrie ergänzen sich gut und die Dialoge der beiden habe ich unheimlich gerne und fast jedes Mal mit einem Lächeln im Gesicht gelesen.

Julie Kiblers Schreibe lässt sich angenehm lesen, wodurch die Geschichte insgesamt wirklich nett erzählt wird. Vermisst habe ich hier jedoch ein wenig die Spannung, weswegen sich das Buch für mich doch arg gezogen hat. Einzig am Ende gab es nochmal eine kleine Überraschung, die mich jedoch über den bis dahin doch eher zähen Verlauf der Geschichte nicht hinweg tröstet.


Julie Kibler / Zu Zweit tut das Herz nur halb so weh / Pendo / August 2012 / Hardcover / 320 Seiten / ISBN: 978-3866123250 / Preis: 16,99 Euro / Verlagsseite: [x]

Kommentare:

  1. Ich kann deine Kritikpunkte teilen. Mir ging es ähnlich. Allerdings war mir Dorries Anteil viel zu klein. Ich hätte mir da mehr Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart gehabt, abgesehen von der Beerdigung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe gesehen, dass du es auch gelesen und rezensiert hast. Deine Rezi hae ich mir auch als Lesezeichen abgespeichert, wollte sie aber erst lesen, wenn ich mit dem Buch durch bin und habe sie jetzt noch nicht gelesen (wird aber noch getan).

      Stimmt, Dorries Anteil hätte wirklich größer sein können, ihre Parts habe ich auch gerne gelesen. Ich könnte mir jedoch vrostellen, dass die Autorin Dorries Parts bewusst nicht so groß gemacht hat, da sonst die eigentliche Geschichte, nämlich die von Isa und Robert, zu kurz gekommen wäre bzw. mehr in den Hintergrund getreten wäre.

      Löschen
  2. Wenn dich das Thema einer verbotenen Liebe in den USA um die Zeit der Großen Depression interessiert, kann ich dir von James McBride: "Die Farbe von Wasser" empfehlen. Das ist eine autobiographische Geschichte, in der ein Sohn das Schicksal seiner Mutter erzählt. Hat mir gut gefallen, in ein paar Tagen erscheint auch die Besprechung bei mir im Blog... ich denke mal, dieser Titel hier, den du vorgestellt hast, fällt deinen Ausführungen nach dagegen ab....

    lg
    fs

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für den Tipp! Das klingt echt interessant und ich habe es mir mal auf die Wunschliste gesetzt. Und deinen Blog werde ich nun natürlich im Auge halten und bin schon gespannt auf die Besprechung :)

    LG
    Jai

    AntwortenLöschen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de