retrospection 40/2012

Gelesen habe ich in den letzten Tagen "Er ist wieder da" von Timur Vermes. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich weiß allerdings noch nicht, ob ich eine Rezension dazu schreiben werde. Danach habe ich dann "Plötzlich Shakespeare" von Safier angefangen, komme aber nicht so wirklich weiter, weil ich es bislang einfach nur unlustig und langweilig finde. Ebenfalls habe ich "Die Dreizehnte Geschichte" angefangen, aber auch hier hänge ich derzeitig fest. Das Buch versteht es zu fesseln, aber ich werde mit den Figuren überhaupt nicht warm. Deswegen lese ich zur Zeit dann auch ein drittes Buch, "Der Märchenerzähler" und das gefällt mir gut.

Nachdem ich zuletzt so viele Neuzugänge bekommen habe, sollte ja eigentlich nur noch ein weiteres Buch hier eintreffen, welches schon bestellt war. Das kam auch an. Zusammen mit weiteren Büchern.



Nachdem ich auf The Written Word eine Rezension zu "Die tausend Tage der Anna Michailowna" von Helen Dunmore gelesen habe, wollte ich das Buch auch unbedingt lesen und habe es mir gleich bestellt. Damit wäre meine Bücherflut dann auch eigentlich erstmal verebbt, aber dann kam es doch anders. In mein Mailfach trudelte eine Mail mit dem Hinweis auf die gemeinsame Lesung von Timur Vermes und Christoph Maria Herbst aus "Er ist wieder da" ein. Spontan haben wir zwei Tickets für die Lesung bestellt  und das Buch, welches schon länger auf meiner Wunschliste stand, habe ich dann auch gleich bestellt. Nun hatte ich einen Gutschein und um die Bestellung vollzumachen, habe ich mir noch einen Kalender bestellt, welchen ich noch genauer vorstellen werde. Zudem ist dann noch "Tage wie diese" hier eingetroffen, welches meine diesjährige Weihnachtslektüre wird. "Lolita lesen in Teheran" von Azar Nafisi  habe ich bei Tauschticket angefordert, da ich es in den Suchaufträgen hatte und es gerade eingestellt wurde. 

Auch das Eulenkissen ist neu eingezogen und es ist toll zum lesen auf der Couch, weil man es zusammendrücken kann, so dass es sich ein wenig dem Kopf anpasst. Die Eule hat den Namen "Gladys" bekommen.

Das war es nun erst mal an Neuzugängen und in den letzten Tagen habe ich schon brav sämtliche Suchauftrag-Mails von Tauschticket ignoriert und bin auch sonst standhaft geblieben. 

Die Katzen sind nicht neu, sondern nur neugierig und immer, wenn ich Bilder machen will, sehen die erst mal so aus: 




Die nächsten Wochen werden bei mir recht arbeitsintensiv und ich weiß noch nicht, wie häufig ich zum lesen, rezensieren und bloggen komme. Wundert euch also nicht, enn es bei mir ein wenig ruhiger wird.