"80 Days - die Farbe der Begierde" von Vina Jackson



(c) carl´s books

Achtung, diese Rezension bezieht sich auf den zweiten Teil einer Serie, so dass sich Spoiler auf Band 1 nicht vermeiden lassen. Meine Rezension zu Band 1 findet ihr *hier*

Nachdem Summer London verlassen hat, um in New York an ihrer Karriere zu arbeiten, folgt Dominik ihr nach New York. Die beiden ziehen zusammen und lernen sich selbst, aber auch ihre Gefühle füreinander und vor allem ihre Gelüste besser kennen. Dennoch bleiben ihre Gefühle zart und zerbrechlich und die beiden müssen sich entscheiden, ob sie sich vollständig aufeinander einlassen möchten, oder ihre eher lockere Sexbeziehung beibehalten möchten.

Nachdem ich Band 1, die Farbe der Lust, gelesen habe, war ich schon sehr gespannt darauf, wie es mit Summer und Dominik weitergeht. Ich hatte gehofft, dass Band 2 den Protagonisten viel Raum bietet, sich weiter zu entwickeln, was teilweise auch geschieht. Die Figur des Dominik geht mehr in die Tiefe, man lernt ihn und seine Gefühle besser kennen, erfährt wie er zum Dom wurde und wie er allgemein über BDSM denkt. Vor allem erhält man jedoch Einblicke in seine Gefühle gegenüber Summer und erfährt auch, wie er unter der Situation leidet. Dies finde ich sehr gelungen von den Autoren, denn damit machen sie deutlich, dass auch dominante Menschen Gefühle haben und (emotionalen) Schmerz empfinden und nicht nur auf knallhartes hau drauf stehen. Summer blieb für mich jedoch auf emotionale Weise zu blass, denn man erfährt eher weniger über Ihre Gefühle und Gedanken, weswegen es teilweise nicht so leicht ist, ihre Handlungen zu verstehen. Auf sexueller Ebene entwickelt sich Summer weiter, aber gerade hier kommt es auch zu Situationen, in denen ich ihr Verhalten nicht nachvollziehen konnte. Auch die Entwicklung der beiden als Paar geht nur schleppend voran. Die beiden tasten sich zwar an das Paar-sein heran, aber sobald man denkt jetzt haben sie sich endlich gefunden, entfernen sie sich wieder voneinander. Dabei könnte alles so einfach sein, wenn sie doch nur mal miteinander reden würden. Mehr als einmal wäre ich am liebsten ins Buch gesprungen, hätte die beiden geschüttelt und dazu verdonnert, endlich miteinander zu reden.  Dies fand ich teilweise nervig und es verkompliziert die Beziehung der beiden unnötig.

80 Days – Die Farbe der Begierde ist keine Liebesgeschichte im klassischen Sinne. Auf seine eigene Art ist das Buch sehr romantisch, aber diese Romantik hat eben einen entsprechenden BDSM-Bezug. Wer eine klassische Liebesgeschichte mit klassischer Romantik sucht, wird dies zwischen den Buchdeckeln von 80 Days nicht finden. Allerdings ist das Buch für mich auch kein reiner Erotik-Roman, denn dafür kommt es zu wenig zu Sex und es passieren zu viele andere Dinge. Im Vergleich zu Band 1 sind die Sexszenen nicht mehr so hart, dafür jedoch prickelnder und erotischer. Erneut zeigen die Autoren, dass BDSM sehr vielfältig ist und so kommen Summer und Dominik mit neuen Praktiken und Techniken in Berührung. Dabei lassen die Autoren Fachwissen einfließen und geben auch entsprechende Hinweise auf die Sicherheit, was ich sehr gut finde.

Bei Band 1 habe ich den holprigen Übergang zwischen den einzelnen Szenen als einzigen Manko am Schreibstil des Autorenduos Vina Jackson empfunden. Nun, bei Band 2, habe ich leider mehr am Schreibstil auszusetzen. Diese holprigen Übergänge sind geblieben, so dass man manchmal von einer Szene in eine völlig andere Szene geschmissen wird, ohne es richtig zu merken, was sehr störend ist. Zudem wird sehr deutlich, dass hier zwei Autoren am Werk sind. Bei Band 1 fand ich die beiden unterschiedlichen Schreibstile wesentlich harmonischer, hier sind mir die Unterschiede jedoch häufiger negativ aufgefallen. Bei Band 1 ist mir die gewöhnungsbedürftige Erzählperspektive kaum aufgefallen, doch da die Geschichte aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt wird, sind auch hier die Übergänge sehr holprig. Dominiks Sichtweise wird aus der Er-Sicht erzählt, während Summers Sichtweise mal in der ich-Form und mal aus der sie-Sicht geschildert wird. Das Krönchen des Ganzen sind dann jedoch Sätze wie „Er war sich sicher, das konnte kein Versehen gewesen war.“ (Quelle: Vina Jackson, 80 Days – die Farbe der Begierde, Seite 205, letzter Satz).  Solche Fehler mag ich nun nicht wirklich den Autoren anhaften, da sie genauso durch die Übersetzung oder das Lektorat geschehen sein können, störend sind solche Fehler dennoch.

Insgesamt wirkt 80 Days – die Farbe der Begierde auf mich so, als wäre das Buch sehr schnell und eher lieblos hinunter geschrieben worden. Dafür spricht für mich nicht nur, dass den Figuren die Tiefe fehlt und dass der Schreibstil nicht mehr so gut ist, sondern auch, dass die Geschichte an mehreren Punkten widersprüchlich ist. Der größte Widerspruch befindet sich für mich auf Seite 321, denn dort heißt es, Summer sei keine Masochistin. Diese Aussage musste ich mehrfach lesen. Zudem habe ich im Lexikon die Bedeutung des Wortes Masochismus überprüft, um ganz sicher zu gehen, dass ich hier keinen Denkfehler begehe.  Im Verlauf der Geschichte kommt es immer wieder zu Szenen, in denen Summer es genießt, wenn ihr Schmerzen zugefügt werden und wenn sie gedemütigt wird, sie sehnt sich nach einem Spanking und danach von Dominik rau behandelt zu werden so dass es mich recht sprachlos macht, wenn ich dann lesen muss, Summer sei keine Masochistin und ich frage mich, was sie denn dann ist. Vielleicht bietet hier ja der dritte und somit letzte Teil der Trilogie* , 80 Days – die Farbe der Erfüllung, Aufklärung. (*siehe Nachtrag unten)

Ärgerlich ist auch der Klappentext, denn dieser verrät den kompletten Inhalt der Geschichte und lässt keinen Platz für Überraschungen. Während des ganzen Lesens wusste man, was geschehen wird und ich habe nur so auf die angekündigten Ereignisse gewartet. Inzwischen habe ich auch den Klappentext zu Band 3 gelesen und hier wird ebenfalls fast die ganze Geschichte verraten. Wer sich also noch überraschen lassen möchte, dem empfehle ich, die Klappentexte nicht zu lesen!

Fazit: 

Nachdem ich mich wirklich sehr auf Die Farbe der Begierde gefreut habe, bin ich etwas enttäuscht und mein Enthusiasmus für die tolle Geschichte wurde deutlich gedämpft. Die Geschichte und vor allem die Entwicklung der Figuren bietet viel Potential, wurde von den Autoren aber etwas lieblos umgesetzt. Schade! Nun bin ich gespannt, ob der letzte Teil, welcher im Januar erscheint, wieder besser wird oder nicht.


80 Days – die Farbe der Begierde / Vina Jackson / carl´s books / 2012 / Broschiert / 366 Seiten / ISBN: 978-3570585245 / Preis: 12,99 Euro / weitere Buchinformationen [X]

* Nachtrag:

Wie ich gerade erfahren habe, ist es keine Trilogie mehr, sondern es wird auch noch Band 4 und 5 geben.


Reihenfolge der Serie:

 1) 80 Days –die Farbe der Lust, Erscheinungsdatum: 22.10.2012, Originaltitel: Eighty Days Yellow
  
2) 80 Days – Die Farbe der Begierde, Erscheinungsdatum 26.11.2012, Originaltitel: Eighty Days Blue

3) 80 Days – Die Farbe der Erfüllung, Erscheinungsdatum: 14.01.2013 Originaltitel: Eighty Days Red

4) 80 Days - Die Farbe des Verlangens, Erscheinungsdatum: 01.04.2013, Originaltitel: Eighty Days Amber

5) 80 Days - Die Farbe der Sehnsucht, Erscheinungsdatum: 28.05.2013, Originaltitel: Eighty Days White 

Kommentare:

  1. Naja also ich empfinde dieses Buch als eine Schandtat

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch gerade zu Ende gelesen und stimme voll und ganz mit deiner Meinung überein. Ich hätte es nicht besser schreiben können.

    LG
    Miriam

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich mir die Beschreibung von Band 4 und 5 bei Amazon durchlese, hat es nicht mehr direkt mit Summer und Dominik zu tun.

    AntwortenLöschen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de