"Migräne ist ein doofer Kopfmann" und "Migräne ist ein bisschen Psycho" von Kirsten Wendt



In „Migräne ist ein doofer Kopfmann“ lässt die Autorin Kirsten Wendt ihre Protagonistin, Kalinka Nauer,  einen wahren Ärzte-Marathon auf der Suche nach Hilfe durchlaufen. Angetrieben von dem Wunsch, endlich schmerzfrei zu leben, probiert Kalinka verschiedene Methoden aus, um das Gewitter im Kopf endlich loszuwerden. Doch außer einer Menge Geld wird sie nichts los.

In Kirsten Wendts zweitem Buch „Migräne ist ein bisschen Psycho – sechs Wochen Reha“ wird Kalinka von der Krankenkasse in die Reha verfrachtet. Doch statt der gewünschten Schmerzklinik, wird sie in eine Psychosomatische Klinik geschickt. Schon bald lernt Kalinka, dass Migräne nicht nur weh tut, sondern auch ein bisschen Psycho ist.

Kirsten Wendts beiden Bücher umfassen nur wenige Seiten und haben zudem einen recht großen Zeilenabstand, so dass ich diese entsprechend schnell gelesen habe. Der Schreibstil der Autorin liest sich sehr gut und ich konnte mir die beschriebenen Szenen auch entsprechend bildlich vorstellen.

Die Autorin beschreibt das Leben mit Migräne. Dabei lesen sich die beiden Bücher nicht wie Romane, sondern wie Erfahrungsberichte. Mir persönlich wird jedoch der Leidensdruck und vor allem die massiven Belastungen und Einschränkungen, welche mit einer solch chronischen Krankheit einhergehen, nicht deutlich genug dargestellt. Es gibt eine Szene, in der es Kalinka sehr schlecht geht, aber ansonsten wird für mein Empfinden nicht deutlich genug, dass Migräne mehr ist als nur etwas Kopfschmerzen zu haben.  Dennoch gelingt es der Autorin gut, zu zeigen, wie viel man bereit ist auszuprobieren, wenn es nur Hilfe verschaffen kann. Gut deutlich wird auch, mit welch wahnsinniger Bürokratie man sich rumschlagen muss, wenn man krank und somit auch für längere Zeit arbeitsunfähig ist.

Besonders beim Lesen des zweiten Buches habe ich immer wieder gedacht, dass die Autorin hier abblockt, weil sie nicht zu viele persönliche / private Dinge preisgeben möchte. Als Mensch verstehe ich das gut, als Leserin habe ich dafür jedoch weniger Verständnis, denn ich möchte nicht nur an der Oberfläche kratzen, sondern in eine Geschichte eintauchen. Somit habe ich die Bücher auch insgesamt als recht oberflächlich empfunden und dachte mir nach dem Lesen, dass ich einen Artikel über Migräne in der Apotheken Umschau vermutlich interessanter gefunden hätte.

Ich habe die beiden Bücher durch eine Wanderbuchaktion von Vanessa erhalten und würde die Bücher gerne weiter wandern lassen. Wer diese beiden Bücher nun auch lesen möchte, der möge bitte laut „Hier“ rufen.


Migräne ist ein doofer Kopfmann – Vom Leben mit dem Gewitter im Kopf 1 / Kirsten Wendt / CreateSpace Independent Publishing Platform / August 2012 / Taschenbuch / 66 Seiten / ISBN 978-1479159611 / Preis: 4,99 Euro / 

Migräne ist ein bischen Psycho – Sechs Wochen Reha 2 / Kirsten Wendt / CreateSpace Independent Publishing Platform / August 2012 / Taschenbuch / 68 Seiten / ISBN: 978-1479182503 / Preis: 4,00 Euro /

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de