"Night School - Du darfst keinem trauen" von C.J. Daugherty


(C) Oetinger

Nachdem ihr Bruder plötzlich spurlos verschwunden ist, ist für die 15jährige Allie nichts mehr so, wie es mal war. Innerlich zutiefst verunsichert und verletzt, zeigt sie sich äußerlich hart und fällt durch ihr Verhalten auf. Als sie schon wieder von der Schule geworfen wird, bringen ihre Eltern sie nach Cimmeria, einem abgelegenen Internat mit strengen Regeln. Allie findet schnell Anschluss und beginnt, sich in Cimmeria einzuleben, als merkwürdige Dinge geschehen. Als es sogar zu einem Mord kommt, wird Allie der Tat beschuldigt. Allie begibt sich auf die Suche nach dem wahren Täter und versucht, die Geheimnisse der Schule  zu erforschen.

Obwohl ich einige positive Rezensionen zu dem Buch gelesen habe, stand es absolut nicht auf meiner must-read-Liste. Vor einiger Zeit, gab es das Buch dann im Rahmen einer Kindle-Aktion kostenlos und mein Freund hat es sich runtergeladen und mit Begeisterung gelesen. Dies hat mich schon ein wenig stutzig gemacht, denn er liest eigentlich kein Young Adult bzw. All Age. Auf seine ausdrückliche  Empfehlung hin habe ich das Buch dann auch gelesen und fand es teilweise doch eher enttäuschend.

Der Schreibstil der Autorin ist toll. Sie schreibt sehr einfach, so dass sich das Buch sehr gut und schnell weglesen lässt und alleine durch die angenehme Schreibe schon zum page turner wird. Ebenso vermittelt die Autorin ein gutes Gefühl für die Figuren. Sie sind charakterlich, aber auch durch ihre Art zu sprechen und zu denken alle sehr unterschiedlich, was sie für mich realer macht. So hatte ich meine Lieblingsfiguren (Carter) und auch solche, die ich gar nicht mochte (Silvain).

Die Geschichte selbst fand ich eher enttäuschend.  Es gab auch hier zwei Elemente, welche man in letzter Zeit ständig in Geschichten dieser Art findet; eine Dreiecks-Liebesgeschichte und ein normales, manchmal unscheinbares Mädchen, welches aber etwas ganz besonderes ist ohne es zu wissen.  Das fand ich langweilig, da ich das schon zu oft gelesen habe und es somit einfach nichts Neues mehr ist. Viele der Figuren habe ich auch als zu passiv empfunden. Sie nehmen die strengen Internatsregeln sowie die merkwürdigen Vorfälle mehr oder weniger einfach so hin, ohne die Dinge zu hinterfragen was auf mich unrealistisch wird. Am meisten gestört hat mich jedoch das Thema Spannung. Zu Anfang baut die Autorin sehr viel Spannung auf, doch diese weicht immer mehr einer schnöden Hinhaltetaktikt, denn als Leser erfährt man nichts. Es wird einem nicht der kleinste Hinweis darauf gegeben, was denn dort los ist, was mich gestört hat.

Das Ende kam dann entsprechend plötzlich und stellt für mich kein wirkliches Ende dar. Hier wurde die Geschichte einfach nur unterbrochen und um mehr zu erfahren, muss man den nächsten Band lesen. Dies finde ich äußerst schade, denn ohne den zweiten und ich weiß nicht wieviele weitere Bände, ist der erste Band mehr oder weniger wertlos, weil er keine eigenständige Geschichte beinhaltet. Früher gab es dicke Bücher mit einer Geschichte, heute wohl Serien und Trilogien.

Den Titel finde ich sehr passend. Zwar erfährt man noch nicht wirklich, was es mit der Night School auf sich hat, aber der Zusatz „Du darfst keinem trauen“ ist mehr als passend. Auch als Leser kann man niemandem so ganz trauen, da die Figuren immer wieder überraschend handeln.

Und trotz all dieser Kritikpunkte, die mich teilweise sehr stark gestört haben, hatte das Buch seinen ganz eigenen Charme und konnte mich irgendwie in seinen Bann ziehen, so dass ich es insgesamt recht schnell gelesen habe. Und da mein Freund sich auch den zweiten Band kaufen wird, werde ich diesen wohl auch lesen.  Wer sich von den von mir genannten Kritikpunkten ebenfalls gestört fühlt, dem würde ich eher abraten, „Night School – du darfst keinem trauen“ zu lesen. Alle anderen werden jedoch sicher ihre Freude mit dem Buch haben.  


Weitere Informationen zum Buch: *Klick

Kommentare:

  1. Nachdem ich eigentlich die selben Vorbehalte habe ie du ;), weiß ich nun definitiv, dass ich mir das Buch nicht aus der Bücherei mitnehmen werde! Danke!! Ich verstehe auch überhaupt nicht, wie jedes Jugendbuch...meistens im Fantasygenre, immer eine gleiche Beschreibung hat...wie du sagtest....ein Mädechen mit irgendwelchen tollen Fähigkeiten, immer zwischen 16 und 18 und zwischen zwei Jungs. Wenn ich das immer wieder zum Lesen habe...ich weiß nicht....ich dachte schon, ich bin hier alleine in der Bloggerwelt, die so denkt! =)
    Liebe Grüße
    Martina
    Puh...und nun ich hoffe ich keine bösen Kommentare zu bekommen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, du bist nicht alleine :-)
      Bestimmte Trends gibt es ja immer, und was sich gut verkauft zieht halt Nachahmer auf den Markt. Ich denke deswegen häufen sich solche Dinge dann immer sehr und das solange, bis es wirklich keiner mehr lesen will. Für diejenigen, die sowas stört, ist das halt schade. Aber ich fürchte, da hilft nur abwarten :-)

      Löschen
  2. Jetzt kann ich endlich auch hier kommentieren, da ich seit gestern abend auch durch bin mit dem Buch :)
    Mir ging es beim Lesen ähnlich wie Dir: ich fand es spannend und wollte gerne wissen, was es mit dieser Schule auf sich hat und wie alles zusammenhängt. Das Ende fand ich dann aber auch sehr abrupt und die Art und Weise, wie die Leute sich z.B. mit dem "Suizid" abgefunden haben, fand ich auch sehr ungewöhnlich.
    Daher: gemischte Gefühle, und ich weiss noch nicht, ob es mir reicht, um den zweiten Band zu kaufen ... Momentan eher nicht ;) Trotzdem fand ich die Idee mit der Nightschool und dem was dahinter steckt recht gut und neu, aber den restlichen Plot mit dem Trio auch eher etwas lahm. Naja, unterhaltsam war es dennoch, aber ich bin froh, dass ich es bei den Kindle-Gratistagen ergattert habe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand auch, dass viel zu wenig hinterfragt worden ist. Die Sache mit dem Suizid lässt einem doch normalerweise keine Ruhe, aber hier wird es mehr oder weniger einfach hingenommen.

      So würde ich mir den zweiten Band wohl auch nicht holen, aber da er durch meinen Freund quasi sowieso da ist, werde ich ihn auch lesen.

      Aber es freut mich, dass ich nicht die einzige bin, die sich den Begeisterungsrufen nicht anschließt :)

      Löschen
  3. Hmmm, am Anfang dachte ich: "Okay, dann les ich das doch." und dann: "Hmm, ne, dann lieber doch nicht..."

    Ich glaube, ich mach's wie du: sollte es mir irgendwann mal zufällig und günstig über den Weg flattern, dann soll es wohl so sein, ansonsten kann ich vermutlich auch drauf verzichten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Taktik finde ich gar nicht verkehrt. Damit machst du nichts falsch. Ich würde es dir ja leihen, wenn es kein Ebook wäre.

      Löschen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de