"Das Ende der Sterne wie Big Hig sie kannte" von Peter Heller



Von der Inhaltsbeschreibung her hat mich dieses Buch gar nicht so sehr angesprochen. Hätte ich nicht zwei Rezensionen dazu gelesen, welche beide recht begeistert waren, hätte ich dem Buch vermutlich keinen zweiten Blick zugeworfen. Doch so wurde ich neugierig und ohne so wirklich zu wissen, was mich erwartet und was ich von der Geschichte erwarte, habe ich begonnen zu lesen. 

Die Geschichte beginnt 9 Jahre, nachdem eine Grippeepidemie den größten Teil der Menschheit dahingerafft hat und es nur noch wenige Überlebende in einer völlig veränderten Welt gibt. Zwei von ihnen, Hig und Bangley leben mit dem Hund Jasper auf einem alten Flughafen. Ihr Leben besteht vor allem daraus, zu überleben.  Per Flugzeug kontrolliert Hig, ein begeisterter Flieger, ob sich andere Menschen nähern, Bangley der Waffennarr verteidigt den Flughafen. Die beiden doch sehr unterschiedlichen Männer haben sich miteinander in ihrer Situation gut arrangiert. Doch Hig kann sich nicht mit dem, was er hat, zufrieden geben und betankt somit eines Tages sein kleines Flugzeug, um zu einem weit entfernten Flughafen zu fliegen, von dem er vor Jahren einmal einen Funkspruch empfangen hat…

Dieser Endzeitroman ist tatsächlich völlig anders, als alle anderen Geschichten, welche ich aus dieser Richtung kenne. Obwohl die beiden Protagonisten einen knallharten Überlebenskampf ausfechten, wirkt die Stimmung äußerlich immer recht friedlich. Die ganze beschriebene Atmosphäre erinnert mich an einen friedlichen, schönen Frühlingstag. Peter Heller beschreibt die Landschaft sehr bildlich, was für mich diese Erinnerung nur verstärkt. Interessant fand ich es auch, dass der Autor auf die Umwelt eingeht. Er zeigt, dass die Natur (über-)lebt und sich im Laufe der Zeit zurückholt, was die Menschen vorher genommen haben.  

Die Geschichte hat ihren ganz eigenen Charme, da der Autor sie recht warmherzig zeichnet.  Anfangs hat mir dies sehr gut gefallen. Ich fand es toll, die Protagonisten in ihrem Alltag zu begleiten. Ich mochte Hig, der sich Gedanken um die Dinge macht, häufig an seine verstorbene Frau denkt, den Fortgang der Forellen betrauert und sich eigene Sternenbilder ausdenkt. Ich mochte auch Bangley, der etwas ruppig wirkt, das Herz jedoch am rechten Fleck hat und sich mit einem riesen Arsenal an Waffen für die Verteidigung des Flughafens einsetzt. Die beiden haben sich toll ergänzt. Nachdem Hig jedoch aufbricht um dem Funkspruch zu folgen, änderte sich meine positive Stimmung dem Buch gegenüber. Ich kann immer noch nicht einschätzen, ob sich Hig wie ein dummer, überheblicher, notgeiler Bock verhalten hat, oder ob er auf seiner  fast schon verzweifelten Suche nach menschlicher Nähe einfach nur leichtsinnig geworden ist. Jedenfalls hat mich das Buch angefangen unheimlich zu nerven, ich konnte immer wieder nur noch mit dem Kopf schütteln und musste mich sehr überwinden, weiterzulesen.

Sehr schwierig finde ich auch den Schreibstil des Autors. Die wörtliche Rede ist optisch nicht gekennzeichnet. Dies fand ich sehr verwirrend und mir ist es manchmal schwer gefallen, zu unterscheiden, was der Ich-Erzähler, Hig, nun gedacht und was gesagt hat. Auch die Dialoge fand ich so teilweise schwer zu verfolgen. Während des Lesens musste ich mich immer wieder sehr auf das Gelesene konzentrieren. Manche Abschnitte musste ich auch mehrfach lesen. Mir sagt der Schreibstil leider nicht wirklich zu.

 Schön finde ich die Gestaltung des Covers. Es ist schlicht, passt jedoch sehr gut zur Geschichte. Ein effektvolleres oder dramatischeres Cover hätte zu dieser Geschichte auch nicht gepasst.

Das Ende der Sterne wie Big Hig sie kannte / Peter Heller / Eichborn / 2013 / Hardcover / 320 Seiten / ISBN: 978-3847905196 / Preis: 19,99€

Kommentare:

  1. Oh nein, ich hab bei Caroline von I am bookish eine so positive Rezension zu dem Buch entdeckt und will es seitdem unbedingt haben... und nun schreibst du sowas. Hmpf! :D

    Das blöde ist, wenn du es erst etwas später doof fandest, hilft mir reinlesen bei der Entscheidung ja auch nicht, oder?

    Hast du ne Idee, ob ich das Buch wohl mögen würde?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Carolines Rezension habe ich auch gelesen und ich finde sie gut geschrieben. Mich hätte sie, wenn ich das Buch noch nicht gelesen hätte, auch neugierig darauf gemacht.

      Ich denke reinlesen schadet in sofern nicht, als dass du dir einen Eindruck verschaffen kannst, ob dir der Schreibstil zusagt.

      Ich finde es sehr schwer, einzuschätzen, ob es dir gefallen würde oder nicht. Wobei ich ein klein wenig mehr dazu tendiere, dass es dir gefällt, als dazu dass es dir nicht gefällt. Ich kann es dir gerne ausleihen, dann kannst du dir dein eigenes Bild machen :)

      Löschen
  2. hallo, ich lese das buch auch gerade. bin schon fast durch. deine kritik verstehe ich nicht, besonders nicht, was den "dummen, überheblichen, notgeilen bock" betrifft. ich finde es sehr gut nachvollziehbar, daß hig auf der suche nach nähe und einer neuen liebe risiken eingeht, die bangley nie eingegangen wäre. das macht eben auch den unterschied der beiden aus. und das die annäherung an eine attraktive frau nach jahrelanger abstinenz (noch mehr als das, er hat jahrelang keine -lebendige- frau gesehen) schwierig sein kann ist auch schlüssig. ich habe zwar noch ein paar seiten, aber bisher ist die geschichte meiner meinung nach sehr dicht. grüße, mark

    AntwortenLöschen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de