Glücklichmacher im Mai

Durch den unerwarteten Tod einer lieben Freundin im April ist mir erneut bewusst geworden, wie wahr manche Postkartensprüche á la „Lebe jeden Tag so, als wäre er der letzte“ sind. Deswegen habe ich mir vorgenommen, mehr auf die positiven Dinge im Leben zu achten und mehr schöne Dinge, die Glücklich machen, zu machen.  An negativen und unschönen Dingen möchte ich hingegen nicht mehr festhalten. Von nun an möchte ich in Form eines Monatsrückblickes die für mich schönsten Momente festhalten. Im Mai habe ich neue Orte entdeckt, neue Rezepte ausprobiert, mich im Kletterwald meiner Höhenangst gestellt, schöne Bücher neu bekommen und gelesen, über die Katzen gelacht und mit dem besten Mann der Welt über Brautkleider gesprochen.













Kommentare:

  1. Hallöchen Julia,

    erstmal möchte ich dir gratulieren und den Hut ziehen, dass du seit sechs Monaten rauchfrei bist! Ich hab gesehen, wie schwer es meinem Papa fiel und dass der Kopf und Körper in dem Moment wirklich die Grenzen aufweist, obwohl es im Grunde genommen "nur" eine Sucht zu bekämpfen gilt und keine Krankheit - Tschakka!

    Ich finde es auf der einen Seite schade, dass einem ein schlimmer Verlust zeigen muss, wie schön das Leben eigentlich sein kann. So ähnlich erging es mir auch bei der Nachbarin, die überraschenderweise in meinen Armen starb. Auf der anderen Seite ist es schön, dass man eben durch solch einen Verlust wieder etwas neues entdecken kann. Die kleinen Dinge im Leben machen das Leben erst aus.

    Wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Entdecken, lesen, kochen, lachen und leben ♥

    Liebe Grüße und fühl dich gedrückt!
    Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Saskia,

      ich glaube es funktioniert nur dann, mit dem Rauchen aufzuhören, wenn es "Klick" im Kopf macht. Natürlich weiß man, dass es ungesund ist, stinkt und Geldverschwendung ist, aber ohne den erforderlichen Klick ist es schwer aufzuhören. Hat dein Papa mal "Endlich Nichtraucher" von Allen Carr gelesen? Ich habe das vor Jahren mal gelesen, fand es aber doof. Als ich nun aufgehört habe, habe ich es zur Unterstützung gelesen und fand es großartig. Mir hat es geholfen, weil es meinen Entschluss aufzuhören bekräftigt hat.

      "Die kleinen Dinge im Leben machen das Leben erst aus. "
      Weise und wahre Worte!

      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  2. Was für ein schöner Post - ich freue mich schon sehr auf deine weiteren Glücklichmacher in diesem Jahr!

    Auch von mir herzlichen Glückwunsch zur rauchfreien Zeit (wobei mein erster Gedanke war, dass das doch nicht sein kann, dass du mal geraucht hast - schon komisch, was man sich für ein Bild von einem Menschen macht, den man nur über Twitter und Blog kennt)! Halte weiter durch! :)

    Neben all den andern schönen Dingen, die du in diesem Monat erlebt hast, finde ich den Teil mit dem Klettergarten besonders toll. Vor allem, da es für dich so überraschend kam. Ich gehe mal davon aus, dass du so gar nicht erst so viel Angst aufbauen und viel mehr experimentieren konntest.

    Ich wünsche dir (nicht nur) für den Juni ganz viele tolle Erlebnisse, die es in den nächsten Post schaffen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-)

      Ja, du hast Recht. Manchmal ist es schon interessant, was man sich so für Bilder macht. Ich denke jedoch, dass man das automatisch macht weil es einem unterbewusst hilft, einen Menschen noch besser einzuordnen.

      Das stimmt, das mit dem Klettergarten kam recht überraschend. Auch wenn ich so etwas schonmal grob vermutet habe, haben wir ja doch erst im Bus erfahren, wohin es genau geht. Hinzu kam jedoch auch, dass ich wirklich tolle Kollegen habe und genau wusste, ich kann es ausprobieren und selbst wenn es nicht klappt, dann wird mich niemand dafür auslachen.

      Danke, das wünsche ich mir auch :-)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. An dem Post sollte man sich ein Beispiel nehmen. Vor allem, wenn es so grau und trüb draußen ist wie jetzt, ist die Sonne im Herzen (und im Kopf) doch umso wichtiger. Nur muss man sich regelmäßig selbst daran erinnern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast völlig Recht, man muss sich immer wieder selbst daran erinnern. Im Grunde wissen wir vom Kopf her ja alle diese Dinge, aber im Alltag geht es eben oft unter. Eigentlich ganz schön blöd, wenn man so darüber nachdenkt.

      Löschen
  4. Mir gefällt Dein positiver Post! Es ist wichtig, dass man sich die Freuden und Glücksmomente im Alltag bewusst macht. Daran muss ich auch noch arbeiten.
    Ich wünsche Dir viele schöne Momente! :)

    Und ich gratuliere zum Halbjahres-Jubiläum! Ich freue mich für Dich, weiter so! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :-)

      Ich finde es auch wichtig, sich diese Momente bewusst zu machen. Sie sind so kostbar und es ist einfach schade, sie sich durch die Finger rinnen zu lassen.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Hallo! :-) Wir haben dir einen Award verliehen! Ich hoffe, du freust dich!
    http://armariumnostrum.wordpress.com/2013/06/03/die-montagsfrage-22-und-ein-award/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank :)
      Ich freue mich immer, wenn jemand an mich denkt. Allerdings veröffentliche ich schon seit längerem keine extra Posts mehr für diese Awarts.

      LG
      Jai

      Löschen
  6. Schöne Zusammenfasssung :)
    (Die Katzensonnenbank hat was *grins*)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)

      Ich finde auch, dass die was hat. Wobei es wohl nur bei Katzen funktioniert :-)

      Löschen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de