Valley of Fire State Park



Ich finde es unheimlich faszinierend, wie viele unterschiedliche Landschaftsbilder die USA zu bieten hat. Etwa eine Autostunde von Las Vegas entfernt liegt das Valley of Fire, welches der älteste und größte State Park Nevadas ist. Das Valley of Fire besticht durch seine rote Felsenlandschaft. Ich finde es  sehr interessant, dass die Steinformationen so unterschiedlich sind und welche Formen sie angenommen haben. Üblicherweise fährt man mit dem Auto ins Valley und steuert dann verschiedene Stationen an. Von diesen Stationen aus kann man dann verschiedene Wanderungen unternehmen. Sonnencreme, ein Kopfschutz und genügend Wasser sollte man auf jeden Fall dabei haben, denn es kann dort wahnsinnig heiß werden. Wenn man sich bei den Wanderungen ruhig verhält, kann man unterschiedliche Arten von Echsen beobachten. Die kleinen Tierchen sind sehr flink und ich finde es immer wieder erstaunlich, dass sie in einer solchen Landschaft überleben können. Wenn man alleine im Valley of Fire ist, ist es dort sehr ruhig. Kein Vogelzwitschern, kein Straßenlärm, keine Blätter rascheln – man hört einfach nichts, außer wie das Blut durch den eigenen Körper rauscht. Dies war eine sehr interessante Erfahrung für mich. Wer in der Gegend ist, sollte auf jeden Fall einen Abstecher ins Valley of Fire machen, denn es lohnt sich sehr!






Petroglyphen der Anasazi-Indianer am Atlatl Rock









Elephant Rock

Kommentare:

  1. Boah!! Geil!!!
    (Ich muss das einfach mal so primitiv sagen, aber die Gefühle sprudelten aus mir raus als ich diese faszinierenden Bilder gesehen habe ;) )

    LG Nanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal muss man sich einfach einfach ausdrücken :)

      Löschen
  2. Ich finde die Region total spannend, aber ich glaube nicht, dass ich die Hitze dort überleben würde. Umso schöner ist es, wenn ich auf deinem (und Sayuris) Blog solche Bilder bewundern kann. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Hitze ist nicht ohne, allerdings völlig anders als hier. Dort ist es sehr trocken und das macht die Hitze wesentlich angenehmer. Ich vertrage 50 Grad dort besser als 30 Grad hier.

      Sayuris Bilder mag ich auch total. Da kommt so viel Fernweh auf :)

      Löschen
    2. Das kann ich so unterschreiben. Sonnenschutz für den Kopf ist ein Muss, aber alles in allem war die Luft dort erträglicher als so manch schwüler Sommertag hier.

      Löschen
  3. Die Bilder sehen toll aus und die Gegend stelle ich mir unheimlich aufregend vor.

    Solche Bilder verursachen in mir auch Fernweh, obwohl ich beispielsweise noch nicht in den Staaten war, aber das muss man dazu auch nicht, denke ich. Ich hätte jetzt große Lust, auf einen der Felsen zu stehen, die Augen zu schließen und den Moment zu genießen ♥

    Liebe Grüße
    Saskia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Gegend ist auch aufregend. Denn obwohl da eigentlich nur rote Steine liegen, ist doch alles anders und unterschiedlich und die Landschaft ist einfach einmalig.

      Löschen
  4. Na da deckt sich unser Urteil ja ziemlich. :-) Die wechselnde Landschaft hat mich aber auch sehr fasziniert. So richtig habe ich erst im Nachhinein auf den Fotos erst gesehen, wie unglaublich unsere Reise eigentlich war und was wir alles gesehen haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich erlebe später durch die Bilder auch alles noch einmal und manchmal dann auch ganz anders. Wenn man dort ist, ist man ja auch irgendwie geplättet von den ganzen Eindrücken und kann manches erst hinterher so richtig aufnehmen.

      Löschen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de