#einfachmachen - Meine Eindrücke zum Microsoft Kreativwettbewerb "Digital Storytelling"



Ganz unter dem Motto #einfachmachen stand die Einladung von Microsoft an einige Blogger nach München. Vom 18. bis 20. November drehte sich alles um das Thema "Digital / New Storytelling". Hier habe ich euch ja schon erzählt, dass ich gar keine so richtige Vorstellung davon hatte, was mich wohl in München erwarten wird.Und hier könnt ihr euch einen kleinen Imagefilm anschauen, welcher die Eindrücke der 2 Tage im Literaturloft in aller Kürze sehr gut eingefangen hat.

Nachdem ich am Montag in München angekommen bin, fand ein erstes Treffen der teilnehmenden Blogger um 18 Uhr in der Hotellobby statt. Gemeinsam gingen wir dann ins Restaurant Forum, wo wir auf einen Haufen "Microsoft-Leute" getroffen sind. Auf Grund der vielen fremden Menschen und dem Unwissen darüber, was passiert, war ich schon etwas nervös. Das legte sich jedoch sehr schnell, denn nicht nur die anderen Blogger, sondern auch die vielen Microsoft-Mitarbeiter waren wirklich nett. Und zwar ehrlich nett und nicht gekünstelt nett. Neben einem schicken Essen bekamen wir ein Windows Phone und ein Surface ausgehändigt. Und somit stand der erste Abend ganz unter dem Motto des Kennenlernens der Menschen, mit denen man die nächsten 2 Tage verbringen wird sowie der Arbeitsgeräte.

Von links nach rechts & von oben nach unten: Cari & Ivo, Wulf, Charlene, Gloria, ich, Aygen, Ninia, Simone, Alexandra, Jörg und Nikola
Am Abend bin ich recht müde in meinem hübschen Hotelzimmer ins Bett gefallen, konnte dann aber doch nicht so gut einschlafen. Dementsprechend müde startete ich in den Tag. Vom Hotel ging es in das eigens von Microsoft eingerichtete Literaturloft. Dieses bot nicht nur Platz zum arbeiten, sondern dank einem eigenen Koch samt Küchenteam wurden wir dort auch den ganzen Tag lang sehr lecker bekocht und rundum versorgt. Ein guter Koch ist schon etwas wirklich tolles.

Am Dienstag startete dann der Kreativwettbewerb. Die Aufgabenstellung war recht einfach, es ging darum, mit den Microsoft Office 365 Lösungen samt Surface und Windowsphone  eine Arbeit zum Thema "Digital Storytelling" zu entwickeln. Zeit: bis 14.00 Uhr am nächsten Tag. Was einfach klingt, erfordert jedoch einiges an Brainstorming, Ideen und Kreativität und klingt wirklich nur im ersten Moment einfach. Mein Kopf fühlte sich an wie ein großes Fragezeichen, doch nach einem gemeinsamen Spaziergang mit Gloria, welche für fictionfantasy am Event teilgenommen hat, durch München sah ich klarer und auf einmal war da eine Idee.

Im Laufe des Tages nahm diese Idee immer mehr Formen an. Die Atmosphäre im Loft war richtig toll. Überall wurde emsig gearbeitet und die Kreativität stand fast greifbar im Raum. Gegen Nachmittag wurde es jedoch immer voller, das WiFi auf Grund der vielen Menschen und Geräte immer langsamer und irgendwann war es einfach nicht mehr möglich, richtig konzentriert zu arbeiten. Da halfen dann auch kein kurzer Spaziergang und auch kein Schokokuchen mehr.

Um 18.00 Uhr wurde dann zum Dinner gerufen, an welchem auch Cosma Shiva Hagen auch einige geladene Journalisten teilgenommen haben. Nach dem Essen hatte ich keine Ruhe mehr und wollte zurück ins Hotel, um dort weiter arbeiten zu können. Dies ging nicht nur mir so. Nach einem kurzen Ausflug an die Hotelbar (wir haben dort jedoch tatsächlich gearbeitet!) wollte ich total motiviert an meinem Projekt weiterarbeiten. Die Technik hatte leider andere Pläne und nichts ging mehr. Ich habe dann meinen Telefonjoker genutzt und habe meinen Freund angerufen, welcher die Fehlermeldungen von daheim aus gegoogelt hat. Nach 1,5 frustrierenden Stunden wollte ich das Surface schon genervt in die nächste Ecke legen und schlafen, als es dann doch wieder ging. Also habe ich einfach losgeschrieben. Und als ich fertig war, kam mir eine neue Idee, welche ich dann noch umgesetzt habe. Eigentlich wollte ich irgendwann auch ins Bett gehen, war aber so sehr im Thema drin, dass ich die Nacht dann doch durch gemacht habe.

mein Arbeitsmaterial: das gute, alte Notizbuch, ein Surface und ein Windows Phone
Am Mittwoch hatten wir nach einem Frühstück im Loft noch bis 14 Uhr Zeit, um unsere Beiträge fertig zu stellen. Sämtliche Schreibarbeit habe ich über Nacht erledigt, so dass ich alles nur noch in Form bringen musste, was dann auch gut funktioniert hat. Nach der Abgabe wurden die einzelnen Projekte dann vorgestellt. Jeder hatte dafür 5 Minuten Zeit und ich fand es sehr schön zu sehen, woran die anderen gearbeitet haben. Während die Jury sich zurück gezogen hat, haben wir das Event ein wenig resümiert. Nach der abschließenden Preisverleihung endete das Event und wir haben uns auf den Weg zum Bahnhof gemacht.

Nun habe ich die ganze Zeit von dem Wettbewerb geschrieben, aber noch gar nicht erzählt, woran ich gearbeitet habe. Ich habe eine fiktive Figur erschaffen und habe versucht, durch diese zu zeigen, dass man Geschichten nicht immer selbst erzählen muss, um eine Geschichte zu erzählen. Zudem sollte diese Figur darstellen, dass jeder, der etwas zu erzählen hat, dies dank digitaler Möglichkeiten auch tun kann - auf seine völlig eigene Art und mit seinem völlig eigenen Stil. Mir hat dieses Projekt sehr gut gefallen und ich werde es deswegen noch komplett ausarbeiten und euch demnächst gesondert vorstellen.

 Fazit: 

Diese 3 Tage in München sind etwas ganz besonderes gewesen. Die Atmosphäre war unheimlich toll, es gab keinen Konkurrenzkampf sondern ein schönes und sich gegenseitig unterstützendes Miteinander. Ich habe tolle, liebe und großartige Menschen kennenlernen dürfen und habe sehr viel für mich mitnehmen können. Mein Kopf ist voll mit Ideen und Plänen und ich hoffe ich finde die Zeit, alles so umsetzen zu können. Ich bin froh, dass ich die Einladung angenommen und mich auf diese Erfahrung eingelassen habe. 

Und für alle, die gerne Bilder gucken, sind hier noch einige Impressionen:



Kommentare:

  1. Klingt interessant und vor allem deshalb faszinierend, weil so etwas bei mir jegliche Form von Kreativität blockieren würde. Wenn ich weiß, dass ich innerhalb kürzester Zeit ewas kreatives schaffen und später präsentieren muss und dann auch noch rund um mich herum andere Leute tatsächlich kreativ arbeiten, ist es bei mir völlig vorbei. Eine Erfahrung, die ich in annähernd ähnlichen Situationen leider schon mehrmals machen musste (was dann immer dazu führt, dass ich mich wochenlang wieder unkreativste Mensch auf Erden fühle).

    Also Hut ab davor, dass dich so eine Vorgabe und Umgebung wirklich zu so produktiver und kreativer Arbeit inspiriert hat!

    AntwortenLöschen
  2. Die Sicherheit in der Unsicherheit zu finden - das fördert die Kreativität, hat mal irgend jemand gesagt.
    Es scheint Dir gelungen. Ich bin neugierig und freu mich auf mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein tolles Zitat! Habe es mir gleich notiert, denn es ist sehr wahr und zu dieser Situation sehr passend :)

      Löschen
  3. Ein sehr schöner Bericht, ich danke dir dafür! Anderthalb Wochen danach bin ich immernoch ganz "geflasht", was für tolle Beiträge ihr alle abgeliefert habt. Hoffentlich können wir ein so gemütliches Event mit euch wiederholen! :)

    AntwortenLöschen
  4. Interessant, auch wenn ich irgendwie immer noch nicht ganz verstanden habe, worum es ging :D
    Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich immer noch nicht das Video von Microsoft geguckt habe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welche Info fehlt dir denn noch bzw. was genau ist dir unklar?

      Löschen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de