"Von Samtpfoten und Kratzbürsten" von Birga Dexel


Birga Dexel ist mir aus dem Fernsehen bekannt und ihre Sendung „Katzenjammer“ auf VOX gehört zu den wenigen Sendungen, die ich regelmäßig geschaut habe. Ich fand es sehr interessant auf diesem Wege mehr darüber zu lernen, wie Katzen ticken und habe auch immer gehofft, einen Anhaltspunkt dafür zu finden, warum mein Kater partout nur neben das Katzenklo macht. Ich habe das Buch schon mehrfach in der Hand gehabt, hier hat mich auf dem Klappentext vor allem der Punkt „Unsauberkeit und Markierverhalten – warum es manchmal daneben geht“ angesprochen. Nun hatte ich die Gelegenheit, das Buch zu lesen und wurde leider enttäuscht.

Es ist schon mühsam, sich durch die Selbstbeweihräucherung der Autorin zu lesen. Früher oder später hat jeder begriffen, wie toll Frau Dexel sich findet, wie sehr sie Katzen mag und was für ein tolles Verhältnis sie zu Katzen hat. Hielt ich anfangs noch tapfer durch, habe ich diese Passagen irgendwann nur noch überflogen.

Mühsam fand ich ebenfalls diese ständigen Hinweise zum Clickern. Fast schon so, als gäbe es nichts anderes und als wäre Clickern DAS DING schlechthin. Leider sind die Informationen zum Clickern sehr unzureichend. Wer noch etwas betäubt von der ständigen Selbstbeweihräucherung ist, kann allerdings ab Juni 2014 zum nächsten Buch der Autorin greifen, denn Frau Dexel hat mit „Birga Dexel´s Clickertraining für Katzen“ gleich noch ein Buch übers Clickern geschrieben. Das Coverbild dieses  neuen Werkes ist bereits auf der Rückseite von „Von Samtpfoten und Kratzbürsten“ abgebildet. Dass Frau Dexel auf Seite 71 und 72 in „Von Samtpfoten und Kratzbürsten“ allerdings schreibt, dass es für Anfänger schwierig sei, sich Grundwissen über ein Buch anzueignen und man nach Möglichkeit zur Einführung professionelle Hilfe in Anspruch nehmen solle (wie praktisch, dass man entsprechende Kurse bei der Autorin buchen kann), lasse ich einfach mal für sich stehen.

Thematisch gliedert sich das Buch in 5 Themenbereiche:

Probleme im Mehrkatzenhaushalt
Katzentraining
Wenn die Katze ihr Klo nicht mehr benutzt
Markieren ist Teil des Katzenverhaltens
Aggressive Katzen

Die Themenbereiche beginnen mit einer Art Einführung, welche teils äußerst kurz sind (eine Seite), danach folgen Fallbeispiele. Die Beispiele zeigen verschiedene Verhaltensweisen der Katzen und ihrer Besitzer auf und zeigen, wie das  jeweilige Problem gelöst worden ist. Die Geschichten lassen sich wirklich nett lesen und stellen die beschriebenen Situationen verständlich dar. Sehr gut finde ich, dass man bei diesen Fallbeispielen wirklich verstehen kann, warum sich die Katzen jeweils so verhalten haben und wie komplex die Psyche einer Katze sein kann.  

Wirklich hilfreich fand ich das jedoch nicht. Es ist nett zu lesen und hat mich auch gut unterhalten, aber ich konnte von dem Geschriebenen nur wenig mitnehmen. Jede Katze ist anders und deswegen finde ich solche spezifischen Fallbeispiele weniger hilfreich, wenn ich allgemein etwas zum Thema erfahren möchte. Mir ist natürlich klar, dass man kein allgemeingültiges Werk schreiben kann, welches dann auf alle Katzen zutrifft, diesem Buch hätte etwas mehr Allgemeinheit jedoch nicht geschadet.

Fazit:

Klüger, vor allem in Bezug auf meinen undichten Kater, bin ich jetzt nicht. Dümmer aber auch nicht. Wenn man Katzen mag und gerne etwas über ihr Verhalten erfahren möchte, ist das Buch eine nette Lektüre, größere Ansprüche sollte man daran aber nicht haben.


Von Samtpfoten und Kratzbürsten | Birga Dexel | KOSMOS | 2013 | Hardcover | 224 Seiten | ISBN: 9783440139486 | Preis: 16,99€ |

***

Empfehlen möchte ich an dieser Stelle noch „Typisch Katze –der Schlüssel zur Seele ihrer Katze“ von Monika Wegeler und Gabriele Linke-Grün.

Kommentare:

  1. Schade, dass das Buch so wenig hilfreich und so ... ähm ... personenbezogen war. Aber ich habe eh das Gefühl, dass die meisten Katzenbücher nicht gerade viel neues für aufmerksame Katzenbesitzer beinhalten. Und gerade wenn es ums Markieren oder Pinkeln geht scheinen all diese Autoren ebenso hilflos zu sein wie wir Geplagten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Personenbezogen trifft es wirklich gut.

      Bei vielen Büchern habe ich dieses Gefühl auch. Und trotzdem habe ich immer noch die Hoffnung, dass vielleicht doch mal etwas drin steht, was weiterhilft. Man soll die Hoffnung ja auch nie aufgeben ;-)

      Löschen
    2. Wenn du irgendwann mal etwas hilfreiches findest, dann sag Bescheid. ;) Ansonsten versuche ich es zur Zeit mit "entspannter Resignation" - an einigen Tagen klappt es sogar. ;)

      Löschen
    3. Das mache ich natürlich!
      In "entspannter Resignation" übe ich mich auch. Und ich wünsche mir, nur einmal mit ihm reden zu können, damit er sagen kann, warum er das macht *seufz*

      Löschen
    4. Ich denke, bei uns liegt es vor allem an den Nachbarkatern (nicht nur, aber zum größten Teil), also wünschte ich mir eher, ich könnte mit ihm reden und ihm klarmachen, dass die süßen Monster eh nicht in seine Wohnung kommen. (Was so nicht ganz stimmt, denn jedes Mal, wenn ich die Balkontür auflasse, sind die Biester drin - nur gut, dass unsere Katzen wegen der Buchkartons nicht in das Zimmer dürfen.)

      Löschen
    5. Das stelle ich mir auch anstrengend vor, die fremden Katzen immer wieder rauszujagen. Kannst du den Balkon nicht per Katzennetz abgrenzen oder so?

      Löschen
    6. Das Abgrenzen ist schwierig, da das auch der Zugang zum Garten ist. Blöd ist es auch, dass ich keine Kissen oder Wäsche dort lassen kann, weil die beiden das dann gleich ausnutzen. Das Rausjagen hingegen ist aus dem Balkonzimmer nicht so schwierig, die flitzen, sobald man etwas lauter wird. Im Keller ist das schlimmer, da können sie sich besser verstecken und wurden schon mehrfach von den Nachbarn eingesperrt. Inzwischen ist es schon ein üblicher Vorgang, dass die Besitzer einmal durch die Straße klingeln und darum bitten, dass man sie im Keller suchen lässt ... Die Viecherl sind einfach zu neugierig und lernen nicht dazu.

      Löschen
  2. Hast du es schon mit einer offenen Toilette versucht? Nachdem wir das obere Teil der Toilette weggelassen haben, klappt es endlich bei unserem Kater.
    Liebe Grüsse,
    Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, momentan haben wir nur offene Toiletten. Wir haben verschiedene Modelle ausprobiert, aber es ist scheinbar vollkommen egal, was für eine Toilette da steht. Trotzdem danke für den Tipp :-)

      Liebe Grüße zurück :-)

      Löschen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de