"Playing with matches" von Brian Katcher


Leon besucht die High School, versucht dort nicht groß aufzufallen, hängt in seiner Freizeit mit seinen Freunden rum, steht auf schlechte Witze und wünscht sich eine Freundin. Eine, die mit ihm redet, ihn mag und für die er so wie er ist wundervoll ist. Und eine, mit der er erste sexuelle Erfahrungen machen kann. Wie alle anderen Jungs himmelt er Amy Green, eine Mitschülerin, an. Amy lässt ihn jedoch links liegen. Eines Tages bekommt Leon dann eine neue Schließfach-Nachbarin; Melody, auch hämisch Scarface genannt, da sie als Kind bei einem Unfall schreckliche Verbrennungen im Gesicht erlitt. Als Melody anfängt, über Leons schlechte Witze zu lachen, freunden die beiden sich an und werden später auch mehr als nur Freunde. Doch dann beginnt auch Amy sich für Leon zu interessieren und er muss sich entscheiden.

Auch wenn die Inhaltsbeschreibung nach einer gewöhnlichen High School-Romanze klingt, sollte man sich davon keinesfalls abschrecken lassen. Denn "Playing with matches" von Brian Katcher ist alles andere als eine gewöhnliche Romanze. Dies liegt vor allem an Brian Katchers hervorragendem Schreibstil. Es gibt nur wenige Autoren, die es schaffen, mich mit ihren Worten so sehr zu berühren. Die Geschichte von Leon und Melody ist nicht immer einfach und häufig voller Schmerz. Und genau dieser Schmerz wird beim lesen unheimlich spürbar und hat mich mehrfach voll erwischt. So wie wenn man an einem Regentag am Straßenrand steht und ein Auto so schnell durch eine Pfütze fährt, so dass man komplett nass wird. Doch die Geschichte hat auch sehr schöne Seiten, ich musste immer wieder lächeln und fand es sehr schön zu lesen, wie Leon und Melody sich annähern und ihre erste, zarte Zweisamkeit genießen. Müsste ich "Playing with matches" in nur einem Wort beschreiben, wäre dies "Bittersüß".

Der Autor schreibt sehr lebhaft und ich habe mich ständig wie eine heimliche Beobachterin gefühlt. Gut gefällt mir auch, dass man einen sehr guten Einblick in Leons Gedanken und Gefühle erhält. Ich finde sein Verhalten nicht immer richtig, aber ich konnte immer nachvollziehen, warum er gehandelt hat, wie er nunmal handelte. Die Handlungen der Figuren sind stets sehr schlüssig und psychologisch feinsinnig.

Eigentlich wusste ich von Anfang an, wie die Geschichte verlaufen wird. Erst gegen Ende gab es dann doch die ein oder andere interessante kleine Wendung, die so nicht komplett vorhersehbar war. Dennoch habe ich das Buch mit Spannung gelesen, denn es lebt durch seine Figuren, welche sich alle im Verlauf der Geschichte weiterentwickeln. Diese Veränderungen mit zu erleben war sehr interessant.

Fazit:

Mich hat "Playing with matches" sehr berührt, teilweise auch traurig gemacht. Dennoch habe ich es binnen kürzester Zeit gelesen und konnte es kaum aus den Händen legen. Brian Katchers Schreibstil ist großartig, sehr gefühlvoll und lebendig. Von mir gibt es deshalb eine klare Leseempfehlung.


Playing with matches | Brian Katcher | Laurel Leaf | 2009 | Taschenbuch | 304 Seiten | ISBN: 978-0385735452 


Lieben Dank an dieser Stelle noch einmal an Brian, der mir das Buch einfach so zugeschickt hat, nachdem ich hier schrieb, dass es auf meiner Wunschliste steht.

Kommentare:

  1. Weder über den Autor, noch über den Titel bin ich bislang gestolpert - klingt aber gut. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klingt nicht nur gut, ist auch gut :-) In Deutschland ist der Autor auch eher unbekannt, was ich schade finde, weil er wirklich gut schreibt. Ist jetzt das zweite Buch, welches ich von ihm gelesen habe und auch "Almost perfect" fand ich sehr gut.

      Löschen
    2. :)

      Wenn er in der Bibliothek vorhanden wäre, würde ich ihn ja mal antesten. Aber so muss ich zugeben, dass mich das Genre momentan zu wenig reizt, um den Roman auf den Wunschzettel zu setzen.

      Löschen
  2. Ich bin ja eigentlich so gar kein Fan von Liebesgeschichten. Aber nach dem Lesen deiner Rezension musste ich mir gleich eine Leseprobe suchen und danach ist das Buch wohl irgendwie auf meine Wunschliste geraten. ;) Sehr praktisch, dass ich gerade englische E-Books für mich entdeckt habe. Das ist ein heißer Kandidat für den nächsten Kindle-Einkauf.

    Dass der Autor dir das Buch persönlich zuschickt, als er über deinen Blogeintrag dazu stolpert, finde ich auch sehr sympathisch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass das Buch auf deine Wunschliste gewandert ist, denn es hat definitiv mehr Leser verdient :)
      Bin gespannt auf deine Meinung!

      Ja, ich fand das auch sehr sympathisch. Damit hätte ich im Leben nicht gerechnet und habe mich auch sehr darüber gefreut.

      Löschen
  3. Die Rezension hab ich bisher total übersehen und zum Glück jetzt doch noch entdeckt. Klingt sehr gut und ich werde mir den Titel auf jeden Fall mal merken. Ich mag ja Bücher mit starken Protagonisten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass das ein Buch für dich ist. Und stark sind die Protagonisten auf jeden Fall, sowohl von ihrer Art und ihren Handlungen her, als auch von ihrer schriftstellerischen Darstellung.

      Löschen
  4. Auf das Buch bin ich nur durch dich gestoßen! Danke dafür! Es wandert gleich auf die Wunschliste :)

    Liebste Grüße,
    Kasia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne :) Es freut mich, wenn das Buch mehr Leser findet :)

      Löschen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de