"Die Kunst vegan zu backen" von Axel Meyer


Axel Meyer gilt als Pionier der deutschen Naturkostbewegung. Als er in den 1970er Jahren als Bäcker in einem Bioladen jobbte, entdeckte er seine Leidenschaft für frisch und natürlich gebackenes. Seine Rezepte kamen an und führten dazu, dass er sein Buch "Die Kunst des Backens" veröffentlichte. Bereits damals waren die meisten der Rezepte vegan. Nun erschien bei KOSMOS "Die Kunst vegan zu backen", eine überarbeitete Neuauflage Meyers damaligen Werkes. Die Rezepte selbst sind nach wie vor aktuell. 





Das Buch beginnt mit einem Überblick über die wichtigsten Zutaten, welcher interessante Informationen z.B. über unterschiedliche Salzsorten enthält. Zudem gibt es eine wirklich gut geschriebene Anleitung zum richtigen Kneten eines Teiges. Danach geht es mit den Rezepten los, welche sich in folgende Kapitel unterteilen:

- Brötchen - feines Kleingebäck
- Leichte Brote aus vollem Korn
- Vollkornbrote mit Hefe & Sauerteig
- Pizza, Flammkuchen & Co
- Kuchen & Torten
- Cookies & Muffins

Zwischen den Kapiteln befinden sich dann auch wieder Informationen zu den Zutaten wie zu Sauerteig oder Öl. 

Mir gefallen die vorgestellten Rezepte allesamt sehr gut und bei fast jedem kann ich mir gut vorstellen, es früher oder später nachzubacken. Die Auswahl ist sehr vielfältig, so dass für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Bei vielen Rezepten gibt es zudem Hinweise, wie man das Rezept verändern kann und welche Zutaten man austauschen kann, was die Vielfalt der Rezepte erweitert. Ich bin wirklich sehr überrascht, denn ich habe schon lange kein Back- / Kochbuch mehr gehabt, bei welchem mich die Rezepte so sehr angesprochen haben. 

Die Darstellung der Rezepte ist sehr übersichtlich. Es wird genau aufgeführt, welche Zutaten in welcher Menge benötigt werden. Auch sieht man auf einen Blick, wie viel Zeit man zur Zubereitung benötigt, da nicht nur die Arbeitszeiten, sondern auch die Ruhe- und Backzeiten angegeben werden. Die Anleitung zur Zubereitung der Rezepte ist stets verständlich. Jeder Arbeitsschritt wird genau erklärt. 

Die meisten Zutaten bekommt man problemlos im Supermarkt und im Bioladen. Einige Zutaten (wie Rohrohrzucker und Hanfsamen) sind mir jedoch auch in den Rezepten begegnet, welche ich nach entsprechender Recherche gegen andere Zutaten ersetzen werde, da ich sie weder im Supermarkt noch im Bioladen erhalten habe. Diese Zutaten sind jedoch nur selten vertreten, die meisten Zutaten erhält man wie gesagt problemlos. 

Einige Rezepte habe ich nun schon nachgemacht und das jeweilige Ergebnis war jedes Mal sehr lecker. Die Spinat- und Paprikatörtchen waren sehr lecker und sind sehr empfehlenswert. Das Rezept dazu findet ihr auch auf der Homepage des Verlages.

Doch auch die Dinkelbrötchen und Pistazienstangen haben gut geschmeckt, ebenso die Pizza Fungi mit Tofurella. Auch die süßen Rezepte konnten bislang alle überzeugen. Besonders die Schoko-Muffins mit Haselnüssen sind großartig. Dies ist natürlich nur eine kleine Auswahl an Rezepten, doch ich freue mich schon darauf, auch die anderen Rezepte nachzubacken. 

Das Buch ist sehr liebevoll gestaltet und vermittelt einen natürlichen Eindruck. Hier steht die Liebe zum Backen mit natürlichen, vollwertigen Zutaten im Vordergrund, was man auch deutlich merkt. Die vegane Moralkeule sucht man in diesem Buch vergebens. Die Fotografien von Rogge & Jankovic Fotografen runden das Buch gut ab. Auch bei den Fotografien liegt der Fokus auf dem Natürlichen. Sehr sympathisch wirkt auch Axel Meyer, welcher auf Fotos beim backen und genießen gezeigt wird. 

"Die Kunst vegan zu backen" überzeugt auf gesamter Linie und ich möchte es nicht mehr missen. 


Die Kunst vegan zu backen | Axel Meyer | KOSMOS | 2014 | Hardcover | 160 Seiten | ISBN: 978-3440144886 | Preis: 19,99 Euro | 

Kommentare:

  1. Die kleinen Törtchen sehen richtig lecker aus. Rohrohrzucker habe ich bisher immer mit braunem Zucker ersetzt. Hanfsamen bin ich noch nie begegnet. Ich mag es, wenn alles genau erklärt ist. Eigentlich will ich mir keine Kochbücher mehr kaufen, aber sie reizen mich doch immer wieder :)
    Lg Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das geht mir mit Kochbüchern auch so. Eigentlich findet man ja alles im Internet, aber ein richtiges Buch ersetzt das einfach nicht.

      Hast du dann braunen "normalen" Zucker oder braunen Rohrzucker genommen?

      Liebe Grüße zurück.

      Löschen
  2. Rohrohrzucker gibt es bei uns im Rewe ganz normal bei all den anderen Zuckerpackungen. Vielleicht musst du einfach mal in einem anderen Supermarkt schauen. :)

    Bei dem verlinkten Rezept finde ich es schön, dass er mit Öl und nicht mit Margarine arbeitet, aber mit den ganzen Soja-Produkten bei den veganen Rezepten habe ich ein Problem (Soja darf ich nicht essen), aber lecker sieht es aus. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Rewe war ich auch, aber dann werde ich einfach nochmal in einer etwas größeren Filiale schauen. Danke für den Tipp.

      Kannst du die Sojaprodukte nicht austauschen? Ich machs meist umgekehrt, also dass ich zb Ei gegen Sojamehl tausche. Das müsste ja auch umgekehrt funktionieren.

      Löschen
    2. Gern geschehen! Ich suche mich bei solchen Sachen auch immer dumm und dämlich und bin froh, wenn ich dann endlich mal was gefunden habe. (Bei Hartweizengrieß spielen unser Rewe und ich jedes Mal wieder Ostern - ich hasse die ständigen Umräumaktionen!)

      Wenn es nur darum geht ein Ei einzusetzen, geht es auch. Aber oft werden doch noch speziellere Produkte (gern auch mit nicht sofort als "Sojaprodukt" erkennbarem Markennamen) aufgeführt und dann muss ich erst mal recherchieren, was das ist und ob es "rückersetzbar" ist und dann streike ich schon wieder.

      Löschen
  3. Hi, danke für den, äh, Lese- & Backbericht, gerade rechtzeitig, um die ISBN an den Weihnachtsmann weiterzuleiten!

    LG
    Witty

    AntwortenLöschen
  4. Gerne :) Ist die ISBN denn erfolgreich beim Weihnachtsmann bzw. auf dem Gabentisch angekommen? :)

    AntwortenLöschen

Hallo! Natürlich könnt ihr mir hier gerne noch Kommentare hinterlassen. Da ich diesen Blog jedoch nicht mehr aktiv betreibe, werde ich Kommentare hier nicht mehr beantworten. Meinen neuen Blog findet ihr hier: www.literameer.de