The secret of change...


In den letzten Wochen habe ich einmal mein ganzes Leben umgekrempelt. Ich habe mich aus einer langjährigen Beziehung getrennt, habe für kurze Zeit wieder im Hotel Mama gewohnt und bin nun umgezogen. Meine neue Wohnung liegt im Grünen am Stadtrand, ich habe einen schönen Balkon und freue mich, wenn nächsten Monat die letzten Möbel ankommen.


Momentan ist alles noch etwas ungewohnt, aber das ist ja nicht verwunderlich. Andererseits ist es auch spannend, neue Dinge zu entdecken. Neue Gerüche, neue Geräusche, neue Wege, es ist ja jetzt erst einmal alles neu.


Der Blog ist dadurch allerdings in den letzten Wochen etwas auf der Strecke geblieben. Ich hatte einfach nicht den Kopf dafür, mich hinzusetzen und etwas zu schreiben. Ein paar Ideen hab ich nun aber schon wieder im Kopf und der ein oder andere Artikel lässt nun doch wieder lauter vernehmen, dass er geschrieben werden will.

Und sonst so?

Gelesen habe ich natürlich auch weiterhin. Momentan lese ich wieder mehr Thriller. Ganz aktuell habe ich Jussi Adler Olsen für mich entdeckt. Der Name war mir natürlich ein Begriff, aber irgendwie sind seine Bücher bislang an mir vorbei gegangen, Das hat nun natürlich den Vorteil, dass ich erst einmal genügend Lesestoff habe und nicht immer wieder auf den neuesten Fall warten muss.

Im März gab es zum #Indieebookday ein #BookUpDE im tollen Buchladen Neusser Straße und es war wirklich nett. Wer mir auf Twitter und / oder Instagram folgt, hat vielleicht etwas davon mitbekommen, denn bei einem BoopUp heißt es ja "Handy raus". Letzte Woche hat die wunderbare Melanie Raabe hier in Köln aus ihrem Thriller "Die Falle" gelesen und auch das war ein toller Abend. Im Kino habe "Still Alice" gesehen. Der Film beruht auf Lisa Genovas Roman "Mein Leben ohne Gestern". Der Film hat mich sehr berührt und nachdenklich gemacht. Definitiv empfehlenswert!

Liebe Grüße,
Julia